Aktuelle Nachrichten
  • 16.4.2014 – Sparen heißt Konsumverzicht. Es heißt: auch ans Morgen denken statt nur ans Heute, auch an den Nächsten statt nur ans eigene Ich. Doch: warum eigentlich verzichten, wenn der Wert des Geldes ohnehin laufend schwindet? von Rahim Taghizadegan. Wer...

    Im Sparen liegt die Moral

    16.4.2014 – Sparen heißt Konsumverzicht. Es heißt: auch ans Morgen denken statt nur ans Heute, auch an den Nächsten statt nur ans eigene Ich. Doch: warum eigentlich verzichten, wenn der Wert des Geldes ohnehin laufend schwindet? von Rahim Taghizadegan. Wer...

    Weiterlesen...

  • 14.4.2014 – von Thorsten Polleit. Liebäugeln mit „QE“ Am 4. April 2014 berichtete die F.A.Z., der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) liebäugele mit Anleihekäufen in Höhe von 1 Billion Euro (das ist eine 1 mit zwölf Nullen: 1.000.000.000.000) innerhalb eines...

    „QE“ – das Delirium der Milliarden

    14.4.2014 – von Thorsten Polleit. Liebäugeln mit „QE“ Am 4. April 2014 berichtete die F.A.Z., der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) liebäugele mit Anleihekäufen in Höhe von 1 Billion Euro (das ist eine 1 mit zwölf Nullen: 1.000.000.000.000) innerhalb eines...

    Weiterlesen...

  • 11.4.2014 – von Philipp Bagus. Preisdeflation hat eine schlechte Presse. Spätestens seit der Großen Depression werden fallende Preise mit Stagnation oder Rezession gleichgesetzt. Zentralbanken versuchen alles, um eine Preisdeflation zu vermeiden. Offiziell ist der Auftrag der meisten Zentralbanken – so...

    Preisdeflation ist kein gesamtwirtschaftliches Problem

    11.4.2014 – von Philipp Bagus. Preisdeflation hat eine schlechte Presse. Spätestens seit der Großen Depression werden fallende Preise mit Stagnation oder Rezession gleichgesetzt. Zentralbanken versuchen alles, um eine Preisdeflation zu vermeiden. Offiziell ist der Auftrag der meisten Zentralbanken – so...

    Weiterlesen...

  • 9.4.2014 – von Eduard Braun. 1. Expansive Geldpolitik unter der Bedingung der Arbeitslosigkeit Die Österreichische Konjunkturtheorie sieht die Ursache für Wirtschaftskrisen in dem jeweils vorangehenden, künstlich erzeugten Aufschwung. Künstlich ist ein Aufschwung nach dieser Theorie dann, wenn das Bankensystem expansive...

    Die Theorie brachliegender Produktivkräfte

    9.4.2014 – von Eduard Braun. 1. Expansive Geldpolitik unter der Bedingung der Arbeitslosigkeit Die Österreichische Konjunkturtheorie sieht die Ursache für Wirtschaftskrisen in dem jeweils vorangehenden, künstlich erzeugten Aufschwung. Künstlich ist ein Aufschwung nach dieser Theorie dann, wenn das Bankensystem expansive...

    Weiterlesen...

  • 7.4.2014 – von Steffen Krug. Als im Herbst 2008 das volle Ausmaß der Finanzkrise durch die Lehman-Pleite zum Vorschein kam, wurde mir bewusst, dass das seit 1971 bestehende ungedeckte Weltwährungssystem ökonomisch kollabiert war. Bei meinen Recherchen fand ich heraus, dass...

    Die Tricks der Falschspieler

    7.4.2014 – von Steffen Krug. Als im Herbst 2008 das volle Ausmaß der Finanzkrise durch die Lehman-Pleite zum Vorschein kam, wurde mir bewusst, dass das seit 1971 bestehende ungedeckte Weltwährungssystem ökonomisch kollabiert war. Bei meinen Recherchen fand ich heraus, dass...

    Weiterlesen...

  • 4.4.2014 – von Ludwig von Mises. Die preispolitischen Eingriffe gehen darauf aus, Preise von Gütern oder Dienstleistungen anders festzusetzen, als der unbehinderte Markt sie bilden würde. Bei dem Preisstande, der sich auf dem unbehinderten Markte bildet oder, falls nicht die...

    Mindestlohn schafft Arbeitslosigkeit

    4.4.2014 – von Ludwig von Mises. Die preispolitischen Eingriffe gehen darauf aus, Preise von Gütern oder Dienstleistungen anders festzusetzen, als der unbehinderte Markt sie bilden würde. Bei dem Preisstande, der sich auf dem unbehinderten Markte bildet oder, falls nicht die...

    Weiterlesen...

  • 2.4.2014 – von Thorsten Polleit. Spielarten des Sozialismus Der Sozialismus hat viele Gesichter. Die Vertreter des Ständesozialismus fordern, dass es das Privateigentum nur noch dem Schein nach, nicht aber mehr wirklich geben soll. Othmar Spann (1878 – 1950) schrieb dazu...

    Die Naiven, die Achtlosen und die Kaltblütigen

    2.4.2014 – von Thorsten Polleit. Spielarten des Sozialismus Der Sozialismus hat viele Gesichter. Die Vertreter des Ständesozialismus fordern, dass es das Privateigentum nur noch dem Schein nach, nicht aber mehr wirklich geben soll. Othmar Spann (1878 – 1950) schrieb dazu...

    Weiterlesen...

  • 31.3.2014 – von Christoph Braunschweig. Die makroökonomischen Standardmodelle sind sämtlich an den Klippen der Realität zerschellt. Die Makroökonomen befinden sich in einem riesenhaften „szientistischen Leerlauf“ (Wilhelm Röpke) und können mit all ihren spitzfindigen Modellen und beeindruckenden mathematisch-statistischen Formeln die wirtschaftliche...

    Die Irrtümer der keynesianischen „Mainstream-Ökonomen“

    31.3.2014 – von Christoph Braunschweig. Die makroökonomischen Standardmodelle sind sämtlich an den Klippen der Realität zerschellt. Die Makroökonomen befinden sich in einem riesenhaften „szientistischen Leerlauf“ (Wilhelm Röpke) und können mit all ihren spitzfindigen Modellen und beeindruckenden mathematisch-statistischen Formeln die wirtschaftliche...

    Weiterlesen...

  • 28.3.2013 – Darstellung, Kritiken und Alternativen – “Die Österreichische Schule der Nationalökonomie, von Friedrun & Georg Quaas”. von Andreas Tögel. Anders als der Titel verheißt, liegt hier keine umfassende Auseinandersetzung mit den historischen und rezenten Ideen der „Österreichischen Schule“ (ÖS)...

    Buchbesprechung: “Die Österreichische Schule der Nationalökonomie”

    28.3.2013 – Darstellung, Kritiken und Alternativen – “Die Österreichische Schule der Nationalökonomie, von Friedrun & Georg Quaas”. von Andreas Tögel. Anders als der Titel verheißt, liegt hier keine umfassende Auseinandersetzung mit den historischen und rezenten Ideen der „Österreichischen Schule“ (ÖS)...

    Weiterlesen...

  • 26.3.2014 – Die Auswirkungen der Mietpreisbindung verschlimmern sich, je länger sie andauert. von Henry Hazlitt. Die Überwachung der Mieten für Häuser und Wohnungen durch die Regierung ist eine Sonderform der Preiskontrolle. Die Auswirkungen sind im großen Ganzen wie bei der...

    Mietpreisbindung und die Folgen

    26.3.2014 – Die Auswirkungen der Mietpreisbindung verschlimmern sich, je länger sie andauert. von Henry Hazlitt. Die Überwachung der Mieten für Häuser und Wohnungen durch die Regierung ist eine Sonderform der Preiskontrolle. Die Auswirkungen sind im großen Ganzen wie bei der...

    Weiterlesen...