Beendet die Politik der Lockdowns

16. Oktober 2020 – Auch wenn die Weltgesundheitsorganisation die Nationen auffordert, von der Verhängung von Lockdowns abzusehen, wenden viele Regierungen weiterhin diese Strategie an.

von Yaël Ossowski

Yaël Ossowski

Monatelang war die überwältigende Mehrheit der Weltbevölkerung furchtbaren und zermürbenden Lockdowns ausgesetzt: Geschäfte wurden geschlossen, Reisen eingeschränkt und gesellschaftliche Zusammenkünfte auf ein Minimum reduziert.

Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie haben unsere Volkswirtschaften abstürzen lassen, geliebte Menschen voneinander getrennt, Trauerfeiern beeinträchtigt und die persönliche und wirtschaftliche Freiheit ebenso zum Opfer werden lassen wie unsere Gesundheit. In einem Bericht heißt es, dass uns dies in den nächsten fünf Jahren weltweit 82 Billionen US-Dollar kosten könnte – etwa so viel wie unser jährliches globales BIP.

Viele dieser anfänglichen Lockdowns wurden durch politische Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gerechtfertigt.

Im April rief der Generaldirektor der WHO, Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, in einem Strategie-Update die Nationen dazu auf, die Lockdowns fortzusetzen, bis die Krankheit unter Kontrolle sei.

Doch nun, mehr als sechs Monate nachdem die Lockdowns zu einem bevorzugten politischen Instrument der Regierungen weltweit geworden sind, fordert die WHO ihre rasche Beendigung.

Dr. David Nabarro, der WHO-Sonderbeauftragte für COVID-19, sagte letzte Woche zu Andrew Neil von britischen Spectator, dass die Politiker mit dem Einsatz von Lockdowns als „hauptsächliche Kontrollmethode“ zur Bekämpfung von COVID-19 falsch lagen.

„Lockdowns haben nur eine Konsequenz, die man niemals verharmlosen darf, und diese ist, arme Menschen sehr viel ärmer zu machen“, sagte Nabarro.

 

 

Dr. Michael Ryan, Direktor das Health Emergencies Programm der WHO, äußerte sich ähnlich.

„Was wir versuchen wollen zu vermeiden – und manchmal ist es unvermeidlich, und wir akzeptieren das – aber was wir versuchen wollen zu vermeiden, sind diese massiven Lockdowns, die für die Gemeinschaften, die Gesellschaft und alles sonst so bestrafend sind“, sagte Dr. Ryan bei einem Briefing in Genf.

Dies sind verblüffende Aussagen für eine Organisation, die eine wichtige Autorität und moralische Stimme ist und für die globale Reaktion auf die Pandemie verantwortlich ist.

Die Hinweise der WHO haben jeden einzelnen nationalen und lokalen Lockdown untermauert und sie drohen, bis Ende des Jahres 150 Millionen Menschen in die Armut zu treiben.

Wie Nabarro erklärte, ging es überwiegenden Mehrheit der durch diese Lockdowns geschädigten Menschen am schlechtesten.

Wir alle kennen Menschen, die ihr Geschäft und ihre Arbeit verloren haben und deren Lebensersparnisse sich in Luft aufgelöst haben. Das gilt insbesondere für diejenigen, die im Dienstleistungs- und Gaststättengewerbe arbeiten – Branchen, in denen die Anzahl der Geschäfte durch die Abriegelungspolitik dezimiert wurde.

Und auch wenn die WHO die Nationen auffordert, von Lockdowns Abstand zu nehmen, wenden viele Regierungen weiterhin diese Strategie an. In vielen US-Bundesstaaten bleiben Schulen geschlossen, Bars und Restaurants sind tabu, und große Versammlungen werden – abgesehen von Protesten für soziale Gerechtigkeit – kritisiert und verboten.

Inzwischen werden die Auswirkungen der verlängerten Lockdowns auf junge Menschen deutlicher. Eine kürzlich von der Universität Edinburgh durchgeführte Studie besagt, dass die Schließung von Schulen die Zahl der Todesfälle aufgrund von COVID-19 erhöhen wird. Darüber hinaus heißt es in der Studie, dass die Schließungen „die Epidemie verlängern und in einigen Fällen langfristig zu mehr Todesfällen führen werden“.

Wenn wir weiteren Schaden vermeiden wollen, sollten wir diese katastrophale Politik sofort beenden. Alle neuen Aufrufe zur Verhängung von Lockdowns sollten von nun an mit äußerster Skepsis betrachtet werden.

Es ist Zeit, dass der Irrsinn ein Ende hat. Nicht nur, weil die Weltgesundheitsorganisation dies sagt, sondern weil unser Leben davon abhängt.

Wie die Ärzte und Wissenschaftler in der diesen Monat in Massachusetts unterzeichneten Erklärung von Grand Barrington feststellten, hatten die „physischen und psychischen Auswirkungen der vorherrschenden COVID-19-Politik“ selbst verheerende gesundheitliche Auswirkungen, kurz- und langfristig.

Wir können unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden nicht weiterhin langfristig aufs Spiel setzen, indem wir kurzfristig unsere Wirtschaft herunterfahren und unsere Bevölkerung einsperren. Es gibt nur einen einzigen Weg nach vorn, und zwar indem wir versuchen, uns von den ruinösen Auswirkungen der Regierungspolitiken im Zusammenhang mit COVID-19 zu erholen.

*****

Der Originalbeitrag mit dem Titel WHO Reverses Course, Now Advises Against Use of ‚Punishing‘ Lockdowns ist am 12.10.2020 auf der website der Foundation of Economic Education erschienen.

Yaël Ossowski ist stellvertretender Direktor des Consumer Choice Center, Washington D.C.

*****

Hinweis: Die Inhalte der Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Ludwig von Mises Institut Deutschland wieder.

Foto: Adobe Stock

Kontaktieren Sie uns

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text. captcha txt

Start typing and press Enter to search