Venezuela kehrt zur Tauschwirtschaft zurück

25. Juli 2018 – von Joseph T. Salerno

Joseph T. Salerno

Es war im Jahr 2006, als der damalige Präsident Venezuelas, Hugo Chávez, erklärte:

Es gibt einen Markt, der durch Tausch und nicht durch Währung reaktiviert werden kann. Lasst uns den Fluch [des Kapitalismus] brechen.

Nun, zwölf Jahre später ersetzt der Tauschhandel zwar die Währungstransaktionen in der gesamten Wirtschaft, aber kaum mit den Ergebnissen, die sich der verstorbene sozialistische Diktator vorgestellt hatte. Jedoch war dies kein beabsichtigtes Ergebnis der Wirtschaftspolitik. Denn tatsächlich wurde die Degeneration der Wirtschaft zum Tauschgeschäft dadurch verursacht, dass die sozialistische Regierung von Chávez‘ Nachfolger Nicolás Maduro das ‚verfluchte‘ kapitalistische Instrument der Währung missbrauchte, um die Wirtschaft zu transformieren, indem sie Geld druckte, um ihre Umverteilungsprogramme zu finanzieren, während gleichzeitig die Ölpreise und damit die Einnahmen zurückgingen.

Wie Ludwig von Mises in seiner vor über 100 Jahren veröffentlichten Pionierarbeit Theorie des Geldes und der Umlaufsmittel erläuterte, kommt es während des Inflationsprozesses zu einem Punkt, an dem die breite Öffentlichkeit beginnt, einen kontinuierlichen Preisanstieg mit rasanten und sich beschleunigenden Raten zu erwarten. Ab diesem Moment sinkt die Nachfrage nach Geld und die Menschen fangen hektisch an, das Geld, das sie erhalten, so schnell wie möglich in Waren umzutauschen. Sobald sich Inflationserwartungen dieser Art durchsetzen, wird das Preisniveau von der im Umlauf befindlichen Geldmenge völlig losgelöst und die Preise rasen mit einer immer höheren Rate nach oben, die weit über der monetären Expansionsrate liegt.

Die Folge: Während die Zentralbank die Wirtschaft mit immer größeren Neugeldmengen überschwemmt, kommt es bei der Bezahlung zu einer Verknappung des Bargeldes, weil die Druckmaschinen nicht mehr mit der inflationären Preisspirale mithalten können.

Venezuela ist vor einigen Jahren in diese Phase des Inflationszyklus eingetreten, wobei sich die Inflationsrate seit Anfang 2018 deutlich beschleunigt hat. Die durchschnittliche jährliche Inflationsrate erreichte im Mai 2018 27.000 Prozent und stieg im Juni 2018 auf über 46.000 Prozent, so der Ökonom Steve Hanke und der venezolanische, oppositionsgeführte Kongress. Jährliche Inflationsraten dieser Größenordnung bedeuten, dass sich die Preise innerhalb eines Monats verdoppeln. Es ist für die Währungsbehörden unmöglich, alle paar Wochen Geldmengen zu drucken und im ganzen Land zu verteilen, die dem exponentiell wachsenden absoluten Betrag entspricht, der bereits im Umlauf ist.

Da die Menschen die venezolanischen Bolivar-Banknoten so schnell wie möglich gegen Waren eintauschen, beschleunigt sich der Währungsumschlag, wodurch sich die Banknoten sehr schnell abnutzen. So müssen die Banknoten in Venezuela alle sieben bis neun Monate ersetzt werden, verglichen mit der durchschnittlichen Lebenserwartung eines Dollar-Scheins von sechs Jahren. Dies hat die Devisenknappheit weiter verschärft. Denn die Produktionskosten für den Druck kleiner Stückelungen sind über ihren Nennwert gestiegen, was die Regierung veranlasst hat, ihre Ausgabe einzustellen.

Während den Banken täglich die Geldscheine ausgehen und einige Geldautomaten alle paar Stunden aufgefüllt werden müssen, müssen die Bankkunden stundenlang anstehen, um Banknoten im Wert von $ 0,10 abzuheben. Lokale Bodegas sind in die Bresche gesprungen, um Banknoten mit Aufschlägen zwischen 40 und 120 Prozent gegen Banküberweisung oder Kreditkarte zu verkaufen.

Die Hyperinflation verursacht außerdem zusätzliche Kosten für den Transport und die Zählung der berghohen Banknotenmengen, um selbst den kleinsten Kauf zu tätigen. In Venezuela haben Käufer ihre Brieftaschen durch Rucksäcke ersetzt und einige Händler wiegen regelmäßig, anstatt das Bargeld zu zählen. Ein Feinkosthändler verwendet dieselbe Waage zum Wiegen der Währung, mit der er den Käse wiegt. Dies erschwert den Einsatz von Bargeld und fördert die Entmonetisierung der Wirtschaft.

Wie aus Berichten hervorgeht (hier, hier und hier), leiden unter der Währungsknappheit in Venezuela – wie auch in anderen Hochinflationsphasen – am stärksten die einkommensschwachen Käufer, sowie kleine Händler und Dienstleister, die keinen Zugang zu Banken oder elektronischer Technologie haben, um Zahlungen zu leisten oder zu empfangen. Diese Gruppen wenden sich zunehmend dem Tauschhandel zu – trotz der bekannten Kosten und Ineffizienzen. Der direkte Austausch von Lebensmitteln und Körperpflegemitteln ersetzt den Devisenhandel in Kleinstädten und sogar in größeren Städten. In der karibischen Küstenstadt Rio Chico beispielsweise versuchen Fischer, ihren Fang gegen Mehl, Reis und Speiseöl einzutauschen. Fährt jemand mit seinem Auto zur Lagune, vollgepackt mit Kisten voller Öl, Nudeln und Maismehl – die Zutaten für das venezolanische Grundnahrungsmittel Arepas (eine Art Brot) -, um diese gegen Fisch zu tauschen, ist der Tausch mit den Fischern schnell durchgeführt. Aber das ist die Ausnahme.

Das Hauptproblem beim Tauschhandel und der Grund, warum sich das Geld spontan auf dem Markt entwickelt hat, ist das, was die Ökonomen „die doppelte Koinzidenz der Bedürfnisse“ nennen. Denn es kostet viel Zeit und Mühe, jemanden zu finden, der das gewünschte Objekt besitzt und das von Ihnen angebotene Gut im Gegenzug möchte. So kann es passieren, dass eine Frau mit einer Kühlbox voller Fische am Ufer der Lagune auf der Suche nach Menschen ist, die Fisch möchten und bereit sind, diese gegen verschiedene Lebensmittel oder gegen Medikamente gegen die Epilepsie ihres Sohnes einzutauschen. An manchen Tagen verbringt ein Fischer möglicherweise Stunden erfolglos damit, seinen Fisch einzutauschen, nur um seinen Fang am Ende mit nach Hause zu nehmen.

In den ärmeren Gegenden von Caracas und seinen Slums am Hang greifen die Menschen im Dienstleistungssektor regelmäßig zu Tauschgeschäften. Ein Herrenfriseur verlangt 1 Million Bolivars (entspricht etwa 0,30 Dollar zum aktuellen Schwarzmarktkurs), akzeptiert aber auch Lebensmittel. Gelegentlich begleitet er seine Kunden auch zu einer örtlichen Metzgerei, wo sie ihm etwas von gleichem Marktwert kaufen, vermutlich mit Debit- oder Kreditkarten. Der Inhaber einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erlaubt seinen Kunden, ihre Rechnungen in Steak, Huhn, Butter und Deodorant zu begleichen. Ein Friseur vereinbart mit seinen Kunden die Bezahlung ihrer monatlichen Rechnungen, indem sie ihm gestatten, Artikel aus ihren Geschäften auszuwählen. Ein Klempner repariert einen Geschirrspüler im Tausch gegen ein paar Pfund Pasta, ein bisschen Rindfleisch und 200.000 Bolivars (im Wert von etwa 1,20 Dollar Anfang 2018).

Einfallsreiche Menschen haben begonnen, ihre eigenen, einfachen Tauschmedien zu entwickeln. Eine Lehrerin mit Diabetes und ein Familienmitglied warten stundenlang in einer Schlange, um besonders marktfähige Artikel wie Nudelpakete zu kaufen, die sie dann gegen das benötigte Insulin eintauschen können. So lassen sich 1,5 Kilo Pasta gegen die erforderliche Dosis Medikamente einzutauschen. Weil die Nachfrage nach Proteinquellen im Allgemeinen hoch ist, entdeckte eine Professorin für Architektur an der Universität von Caracas das Ei als ein „perfektes“ Tauschmittel, während Zwiebeln oder Bananen sich weniger eignen. Während sie die Parkgebühren mit Bargeld und zwei Eier beglich, entschädigte ihre Universitätsabteilung einen Computerprogrammierer mit einer Schachtel Eier.

Die Währungsknappheit hat zusätzlich zu den enormen Ineffizienzen beigetragen, die durch die umfangreichen Regierungsinterventionen und pandemische, politische Korruption verursacht wurden. Es überrascht nicht, dass die venezolanische Wirtschaft mit Raten von minus 16,50 Prozent im Jahr 2017 bzw. minus 13,20 Prozent in 2017 stark geschrumpft ist. Da die Regierung in absehbarer Zeit kaum auf die Nutzung der Druckerpressen verzichten wird, steht der Zusammenbruch des gesamten Währungssystems unmittelbar bevor und die grausamen Folgen von Chávez‘ Vision einer Tauschwirtschaft könnten eintreten.

*****

Der Originalbeitrag mit dem Titel Venezuela Turns to Barter ist am 19.7.2018 auf der website des Mises-Institute, Auburn, US Alabama erschienen.

Dr. Joseph T. Salerno ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Pace Universtity, New York. Er ist zudem Academic Vice President des Ludwig von Mises Institute, Auburn, US Alabama.

*****

Hinweis: Die Inhalte der Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Ludwig von Mises Institut Deutschland wieder.

Foto Startseite: © vepar5 – Fotolia.com

Kontaktieren Sie uns

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text. captcha txt

Start typing and press Enter to search