Die Schrecken des Kommunismus in China

12.5.2017 – von Llewellyn H. Rockwell Jr.

Llewellyn H. Rockwell Jr.

Es ist ein Skandal, dass sich in den westlichen Ländern fast niemand der blutigen Schrecken bewusst ist – und falls doch, nichts Genaues weiß -, die in China von 1949 bis 1976 unter der kommunistischen Herrschaft Mao Zedongs stattgefunden haben.

Wie viele Menschen sind durch Verfolgung und durch Maos Politik umgekommen? Möchten Sie vielleicht einmal raten? Viele haben dies über die Jahre versucht. Sie lagen stets zu niedrig. Weil während der 1980er und der 1990er mehr und mehr Daten verfügbar wurden und Spezialisten viel Zeit in Ermittlungen und Schätzungen investiert haben, wurden die Zahlen immer zuverlässiger. Und doch sind sie immer noch unpräzise. Wie groß sind die Ungenauigkeiten, von denen wir sprechen? Die niedrigste Zahl lautet 40 Millionen. Es könnte sich um bis zu 100 Millionen oder mehr handeln. Alleine für die Zeit des „Großen Sprung nach vorne“ von 1959 bis 1961 liefern die Statistiken Werte zwischen 20 und 75 Millionen. In der Zeit davor sind es 20 Millionen. In der Zeit danach weitere zig Millionen.

Fachleute auf dem Gebiet des Massensterbens weisen darauf hin, dass die meisten von uns sich keine 100 oder 1000 Tote vorstellen können. Noch höhere Zahlen werden zur reinen Statistik: Wir können sie uns nicht vorstellen, und die Zahlen lenken uns nur von den Schrecken ab. Es gibt nur so viel entsetzliche Information, die unser Gehirn verarbeiten kann, nur so viel Blut, das wir uns vorstellen können. Und doch steckt noch mehr hinter der Tatsache, warum Chinas kommunistisches Experiment im Verborgenen bleibt: Es liefert schlagende Argumente gegen Macht für den Staat, die sogar noch überzeugender sind als die Fälle Russlands oder Deutschlands des 20. Jahrhunderts.

Der Albtraum warf seine Schatten während des Bürgerkrieges nach dem Zweiten Weltkrieg voraus. Nach dem Tod von schätzungsweise 9 Millionen Menschen siegten die Kommunisten 1949, unter Mao als ihrem Herrscher. Das Land des Lao-Tzu (Reim, Rhythmus, Frieden), des Taoismus (Mitgefühl, Mäßigung, Bescheidenheit) und des Konfuzianismus (Religiosität, soziale Harmonie, Entwicklung des Individuums) fiel dem wohl seltsamsten Import aller Zeiten nach China zum Opfer: Marxismus aus Deutschland, mit Umweg über Russland. Dabei handelt es sich um eine Ideologie, die jeder Logik, Erfahrung, ökonomischen Gesetzen, Eigentumsrechten und Beschränkungen der Staatsmacht widerspricht, alleine aufgrund der Behauptung, bei all dem handele es sich nur um bourgeoise Vorurteile, und die behauptet, um die Gesellschaft zu transformieren, bräuchte es Funktionäre mit der Macht über wirklich alles und jeden.

Es ist wirklich bizarr, wenn man darüber nachdenkt: Poster von Marx und Lenin in China, von allen Orten auf der Welt, und Herrschaft einer Ideologie des Raubes, der Diktatur und des Todes, die bis 1976 anhalten sollte. Die Veränderungen der letzten 25 Jahre waren so spektakulär, dass man sich kaum vorstellen kann, dass all dies davor wirklich stattgefunden hat, wäre da nicht die Tatsache, dass die kommunistische Partei immer noch an der Macht ist, die sich allerdings vom Kommunismus selbst verabschiedet hat.

Das Experiment begann nach dem Zweiten Weltkrieg auf die allerblutigste Art und Weise, während die Augen des Westens auf heimische Angelegenheiten gerichtet waren, und Aufmerksamkeit für das nichtwestliche Ausland allenfalls Russland galt. Die „Guten“ hatten in China gewonnen – so wurde es uns zumindest erzählt, als Kommunismus noch in Mode war.

Die Kollektivierung Chinas lief in den drei üblichen Phasen ab: Säuberungen, Zentralplanung und Sündenböcke. Als erstes kamen die Säuberungen, um den Kommunismus zu erreichen. Es gab Guerillas, um zu töten und Land zu kollektivieren. Die Kirchen mussten zerstört werden. Die Konterrevolutionäre mussten vernichtet werden. Die Gewalt begann auf dem Land und breitete sich später auch in die Städte aus. Alle Bauern wurden zuerst in vier Klassen aufgeteilt, die als politisch akzeptabel galten: die Armen, die einigermaßen Armen, der Durchschnitt, und die Reichen. Alle anderen galten als Landbesitzer und somit als Ziel der Vernichtung. Wenn man keine Landbesitzer finden konnte, teilte man einfach die „Reichen“ ebenfalls dieser Gruppe zu. Auf die verteufelte Klasse wurde Jagd gemacht, und bei landesweiten „Treffen der Verbitterung“ lieferten die Leute ihre Nachbarn für das Verbrechen, etwas zu besitzen oder politisch illoyal zu sein, ans Messer. Wer unter diese Kategorien fiel, wurde auf der Stelle hingerichtet, und Sympathisanten ebenso.

Es galt die Regel, dass pro Dorf mindestens ein Mensch getötet werden musste. Es wird geschätzt, dass zwischen einer und fünf Millionen Menschen getötet wurden. Außerdem wurden weitere vier bis sechs Millionen Landbesitzer für das Verbrechen des Kapitalbesitzes ermordet. War jemand verdächtig, Vermögen zu verstecken, wurde ihm mit glühenden Eisen ein Geständnis abgepresst. Danach wurden die Familien der Ermordeten gefoltert, und die Gräber ihrer Vorfahren verwüstet und geplündert. Was geschah mit dem Land? Es wurde in winzige Parzellen aufgeteilt, die an die überlebenden Bauern vergeben wurden.

Danach richtete man das Augenmerk auf die Städte. Dort ging es hauptsächlich um politische Ziele, aber auch um Verhaltenskontrolle. Jeder, der in den Verdacht der Prostitution, des Glücksspiels, der Steuerhinterziehung, des Lügens, Betruges, Opiumhandels oder Verrats von Staatsgeheimnissen geriet, wurde als „Bandit“ hingerichtet. Offizielle Schätzungen gehen von 2 Millionen Toten aus, und weiteren 2 Millionen, die später in Gefängnissen starben. Politkommissare überwachten jede Bewegung. Nächtliche Besuche bei anderen wurden sofort gemeldet, und die Beteiligten eingesperrt oder getötet. Die Gefängniszellen wurden kleiner und kleiner – bis auf 35 cm für eine Person. Manche Gefangenen mussten sich zu Tode arbeiten, und alle, die an Aufständen beteiligt waren, wurden samt aller Kollaborateure zusammengetrieben und verbrannt.

Es gab Industriebetriebe in den Städten, aber deren Besitzer und Leiter unterlagen immer strengeren Einschränkungen: erzwungene Transparenz, ständige Überwachung, drastische Steuern und ständiger Druck, die Betriebe kollektivieren zu lassen. Es gab zahlreiche Selbstmorde unter den kleinen und mittleren Geschäftseigentümern, die sahen, was auf sie zukam. Parteibeitritte verschafften nur eine kurze Schonfrist, den ab 1955 begann die Kampagne gegen Konterrevolutionäre in der Partei selbst. Es galt die Faustregel, dass eines von zehn Parteimitgliedern im Stillen ein Verräter sei.

Während die Blutströme immer mehr anschwollen, startete Mao in zwei Monaten des Jahres 1957 die Hundert Blumen Kampagne, deren Erbe der oft gehörte Satz ist: „Lasst hundert Blumen blühen“. Die Menschen wurden ermutigt, offen zu sprechen und ihre Meinung zu sagen – etwas sehr Verlockendes für Intellektuelle. Die Liberalisierung war allerdings nur von kurzer Dauer. Sie war in Wahrheit ein Trick. Alle, die sich gegen die Ereignisse in China aussprachen, wurden zusammengetrieben und eingesperrt – alles in allem 400.000 bis 700.000 Leute, einschließlich 10 Prozent der gebildeten Schicht. Andere wurden als Rechte gebrandmarkt, unterlagen Verhören und Umerziehung und wurden aus ihren Häusern geworfen und geächtet.

Aber all dies war noch gar nichts im Vergleich zu Phase Zwei – einer der größten, zentral geplanten Katastrophen der Menschheitsgeschichte. Nach der Landkollektivierung ging Mao noch weiter und begann, den Bauern vorzuschreiben, was sie anzubauen hatten, wie sie es anzubauen hatten, und an wen sie es zu liefern hatten, oder ob sie überhaupt etwas anzubauen hatten und nicht stattdessen in die Industrie gehen sollten. Es handelte sich um den Großen Sprung nach Vorne, der zur größten Hungersnot aller Zeiten führen sollte. Bauern wurden in Gruppen zu tausend gesteckt und gezwungen, alles zu teilen. Jede Gruppe sollte wirtschaftlich unabhängig sein. Die Produktionsziele wurden höher und höher gesteckt.

Die Menschen wurden zu Hunderttausenden aus Gegenden, in denen viel produziert wurde, in Gegenden, in denen wenig produziert wurde, gekarrt, um die Produktion anzukurbeln. Sie wurden auch aus der Landwirtschaft in die Industrie versetzt. Es gab eine gewaltige Kampagne, in der Werkzeuge eingesammelt wurden, um sie der Industrie zuzuführen. Als Mittel, Hoffnung für die Zukunft zu erzeugen, wurden die Kollektive ermutigt, große Festmähler zu veranstalten und alles zu essen, insbesondere Fleisch. So sollte der Glaube zur Schau gestellt werden, dass die Ernte des nächsten Jahres noch reichhaltiger ausfallen würde.

Mao war davon überzeugt, er wüsste, wie man Getreide anbaut. Er verkündete, dass „die Saat am besten gedeiht, wenn man sie dicht beieinander sät“, und so wurde fünf bis zehnmal so viel Saat pro Fläche ausgebracht, als sonst üblich. Pflanzen starben, die Erde trocknete aus und Salz kam an die Oberfläche. Um die Vögel von der Saat fernzuhalten, wurden Spatzen ausgerottet, was zu extremer Vermehrung von Parasiten führte. Erosion und Überflutungen nahmen Überhand. Teeplantagen wurden wegen der Behauptung, Tee sei dekadent und kapitalistisch, in Reisfelder umgewandelt. Hydraulische Ausrüstung für die neuen kollektiven Farmen funktionierte nicht, und es gab keine Ersatzteile. Deshalb legte Mao den Fokus vermehrt auf die Industrialisierung, die an den selben Orten wie die Landwirtschaft erzwungen werden sollte, was zu immer mehr Chaos führte. Arbeiter wurden von einem Sektor in den nächsten verschoben, und Zwangseinschnitte in einigen Bereichen wurden durch erzwungene hohe Quoten in anderen Bereichen ausgeglichen.

1957 war die Katastrophe allgegenwärtig. Die Arbeiter waren zu schwach, selbst die magere Ernte einzubringen, und starben, während sie dem Reis beim Verrotten zusahen. Die Industrie arbeitete und arbeitete, aber produzierte nichts von Nutzen. Als Antwort darauf erzählte der Staat den Leuten, Fett und Proteine seien unnötig. Aber die Hungersnot ließ sich nicht leugnen. Der Schwarzmarktpreis von Reis stieg auf das 20- 30-fache. Weil der Handel zwischen Kollektiven untersagt war (Selbstversorgung, wir erinnern uns), waren Millionen dem Hungertod ausgeliefert. Bis 1960 stieg die Todesrate von 15% auf 68%, und die Geburtenrate brach ein. Jeder, der beim Getreidehorten erwischt wurde, wurde erschossen. Bauern, die nur mit der kleinsten Menge erwischt wurden, wurden eingesperrt. Feuer wurden verboten. Beerdigungen wurden als Verschwendung verboten.

Bauern, die versuchten, vom Land in die Stadt zu fliehen, wurden an den Toren erschossen. In manchen Dörfern verhungerte die Hälfte der Menschen. Überlebende kochten Gras und Borke zu Suppen und trieben sich auf der Suche nach Essbarem auf den Straßen herum. Manchmal taten sie sich zu Banden zusammen und überfielen Häuser auf der Suche nach gemahlenem Mais. Frauen wurden wegen der Mangelernährung unfruchtbar. Menschen in Arbeitslagern wurden für Lebensmittelexperimente missbraucht, die zu Krankheit und Tod führten.

Wie schlimm wurde es? 1968 flüchtete sich ein 18-jähriges Mitglied der Roten Garden, Wei Jingsheng, zu einer Familie in einem Dorf namens Anhui, wo er folgendes niederschrieb:

„Wir gingen an einem Dorf vorbei … Vor meinen Augen, zwischen Unkraut, spielte sich eine der Szenen ab, von denen uns berichtet worden war, eines der Bankette, bei denen Familien die Kinder tauschten, um sie gegenseitig zu essen. Ich konnte die besorgten Gesichter der Familien sehen, während sie das Fleisch der Kinder anderer Leute aßen. Die Kinder, die in einem nahen Feld Schmetterlinge jagten, schienen die Reinkarnationen der Kinder zu sein, die die Eltern verspeisten. Mir taten die Kinder leid, aber nicht so sehr wie ihre Eltern. Was brachte sie dazu, Menschenfleisch zu essen, während andere litten und trauerten – Fleisch, dass sie sich nicht in ihren schlimmsten Albträumen jemals zu schmecken hatten vorstellen können?“

Der Autor dieser Zeilen wurde als Verräter verhaftet. Sein Status schützte ihn allerdings vor dem Tod, und er wurde schließlich 1997 entlassen.

Wie viele Menschen starben während der Hungersnot von 1959-61? Niedrige Schätzungen gehen von 20 Millionen aus – hohe von 43 Millionen. 1961 gab die Regierung schließlich nach und ließ Lebensmittelimporte zu, aber es war schon zu spät. Manchen Bauern wurde wieder erlaubt, Getreide auf dem eigenen Land anzubauen. Einige private Geschäfte durften eröffnen. Manche Märkte wurden zugelassen. Schließlich ließ die Hungernot nach und die Produktion stieg wieder an.

Aber nun kam die dritte Phase: die Suche von Sündenböcken. Was hatte zu der Katastrophe geführt? Die offizielle Antwort lautete: alles, nur nicht der Kommunismus, nur nicht Mao. Es begannen wieder die politischen Treibjagden, und so kommen wir zum Herz der Kulturrevolution. Tausende Lager und Gefängnisse wurden eröffnet. Menschen, die dorthin geschickt wurden, starben auch dort. In Gefängnissen wurden die geringsten Anlässe dazu genutzt, Menschen loszuwerden – was in den Augen der Machthaber nur gut war, da die Gefangenen schließlich nur Ressourcen verbrauchten. Das größte Strafsystem, das jemals errichtet wurde, war militärisch organisiert, und manche seiner Lager fassten bis zu 50.000 Menschen.

Es gab das Gefühl, dass gewissermaßen jeder in einem Gefängnis saß. Festnahmen waren allgegenwärtig und unterschiedslos. Jeder musste stets ein Exemplar von Maos Kleinem Roten Buch mit sich führen. Eine Festnahme in Frage zu stellen, war schon an sich ein Zeichen der Illoyalität, da der Staat unfehlbar war. Einmal festgenommen, war der sicherste Weg ein sofortiges und oft wiederholtes Geständnis. Den Wachen war die offene Gewaltanwendung verboten, und so zogen sich die Verhöre oft über hunderte von Stunden hin – ein Prozess, während dem die Gefangenen oft starben. Auf diejenigen, die in den Geständnissen erwähnet wurden, wurde anschließend Jagd gemacht. War dieser Prozess einmal abgeschlossen, wurde man in ein Arbeitslager geschickt, wo man danach beurteilt wurde, wie viele Stunden man mit wenig Essen arbeiten konnte. Es gab weder Fleisch noch Zucker oder Öl. Arbeitslagerinsassen wurden weiter durch die Rationierung ihres spärlichen Essens kontrolliert.

Die letzte Phase dieser unglaublichen Verbrechen dauerte von 1966 bis 1976, in der die Zahl der Opfer dramatisch auf „nur“ eine bis drei Millionen absank. Der Regierung, ermüdet und von ersten Anzeichen der Demoralisierung gekennzeichnet, begann die Kontrolle zu entgleiten – erst in den Arbeitslagern, und dann auf dem Land. Und diese Schwächung führte zu der letzten, und in gewissem Maß grausamsten Phase des Kommunismus in China.

Die ersten Anzeichen der Rebellion zeigten sich auf die einzig erlaubte Weise: Die Menschen begannen, die Regierung dafür zu kritisieren, sie sei zu schwach und zu wenig auf das Ziel des Kommunismus fokussiert. Ironischerweise geschah dies genau während der Zeit, während der in Russland die Mäßigung immer offensichtlicher wurde. Neorevolutionäre in den Roten Garden fingen an, die chinesischen Kommunisten als “Kruschtschow-artige Reformer” zu kritisieren. Ein Schreiber formulierte es so, dass die Garde „sich gegen die eigene Regierung erhob, um sie zu verteidigen“.

Während dieser Phase erreichte der Personenkult um Mao seinen Höhepunkt, und das Kleine Rote Buch erlangte einen mythischen Status. Die Roten Garden fielen über das Land her und versuchten, es von den Vier altmodischen Dingen zu säubern: Konzepten, Kultur, Gebräuchen und Gewohnheiten. Die verbleibenden Tempel wurden versperrt. Traditionelle Opern wurden verboten. Mönche wurden vertrieben. Der Kalender wurde geändert. Das Christentum wurde komplett verboten. Es durften keine Haustiere wie Katzen oder Vögel mehr gehalten werden. Erniedrigungen waren an der Tagesordnung.

So herrschte der Rote Terror: In der Hauptstadt gab es 1.700 Tote und 84.000 Vertriebene. In anderen Städten wie Schanghai war es noch schlimmer. Es gab massive Säuberungen innerhalb der Partei, mit hunderttausenden Verhaftungen und zahlreichen Morden. Künstler, Schriftsteller, Wissenschaftler, Techniker: sie alle waren Ziele. Gemeinde um Gemeinde wurde von Progromen heimgesucht – und Mao stimmte allem bis ins Detail zu, um jeden möglichen politischen Rivalen zu beseitigen. Aber unter der Oberfläche zeigten sich überall in der Regierung mehr und mehr Risse und Bruchstellen, während sie immer brutaler und totalitärer wurde.

Schließlich starb Mao 1976. Innerhalb weniger Monate wurden all seine engsten Berater verhaftet. Und die Reformen begannen, zuerst langsam, und dann mit halsbrecherischer Geschwindigkeit. (Vergleichsweise) bürgerliche Freiheiten wurden wieder eingeführt und die Rehabilitierung begann. Folterer wurden verfolgt. Wirtschaftliche Kontrollen wurden nach und nach gelockert. Die Wirtschaft erholte sich dank privater Initiativen nach und nach.

Nun gehören Sie zu einer kleinen Elite von Menschen, die ein bisschen über das größte Vernichtungslager der Menschheitsgeschichte Bescheid wissen, zu dem China von 1949 bis 1976 geworden war – ein Experiment totaler Kontrolle, das es noch nie zuvor in der Geschichte gegeben hatte.

Erzählen Sie mir nicht, wir hätten irgendetwas aus der Geschichte gelernt. Wir kennen die Geschichte noch nicht einmal genug, um aus ihr zu lernen.

*****

Aus dem Englischen übersetzt von Florian Senne. Der Originalbeitrag mit dem Titel The Horrors of Communist China ist am 1.5.2017 auf der website des Mises-Institute, Auburn, US Alabama erschienen.

—————————————————————————————————————————————————————————–

Llewellyn H. Rockwell Jr. ist Gründer und Chairman des Ludwig von Mises Institute in Auburn, US Alabama.

*****

Hinweis: Die Inhalte der Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Ludwig von Mises Institut Deutschland wieder.