Fernsehen wie es sein sollte: www.CSC.AG

7.4.2017 – von Stephan Ring.

Der eine oder andere Leser wird es schon entdeckt haben – auch nachdem bereits auf der Internetseite von eigentümlich frei darüber berichtet wurde: das Fernsehprojekt CSC.AG.

Selbst aus der Altersklasse über 50, hatte für mich die Beschäftigung mit dem Internet bisher immer etwas Angestrengtes. Man sieht seine Kinder, die schon kaum mehr wissen, wie ein Fernseher aussieht und was ein Fernsehprogramm ist, und versucht sich selbst als „Youtuber“. Was einen trifft, ist eine schier unglaubliche Vielfalt an Inhalten, Längen, Themen, Qualitäten in Film und Ton. Zwar gibt es sogenannte „Sender“, aber tatsächlich wirken die nicht wie die Programmsender unserer Väter, sondern wie eine ständige Wiederholung des immer wieder Ähnlichen. Oft gut gemacht, aber in ihrer Ähnlichkeit auch irgendwie ermüdend. So als würde in einem Programm immer nur „Anne Will“ oder nur „Tatort“ laufen. Alternativ kann man sich selbst eine abwechslungsreiche „Playlist“ zusammenstellen aber dazu muss ich ja schon wissen, was ich sehen will. Youtube wirkt hier in etwa so, als würde man keine Zeitung, sondern einen Zugang zur Deutschen Presseagentur abonnieren. Alles drin, man muss es nur noch organisieren.

Wer dieses Gefühl kennt, der weiß denn auch zu schätzen, was die Macher eines Mediums bisher an Dienstleistung erbracht haben. Redaktion ist Dienstleistung und die fehlte im Internet, jedenfalls bislang.

Wenigstens das Problem der optischen Ausgabequelle hat die Technik in den letzten zwei Jahren für uns gelöst. Der Fernseher kann über einen preiswerten Stecker, wie zum Beispiel den Amazon Fire TV Stick, die Rolle des Bildschirms in gewohnter Weise übernehmen. Die Fernbedienung ist intuitiv und damit leichter bedienbar als herkömmliche Fernbedienungen mit ihren vielen sinnlosen Knöpfen. Einfach einstecken, mit dem WLAN oder direkt per Kabel mit dem Internet verbinden und der Fernseher wird zur Youtube-Mattscheibe. Die Couch kann bleiben, wo sie ist. Und dann gibt es dort die bekannten Apps zu finden, unter anderem auch die App von CSC.AG. Aber auch auf dem mobilen Telefon, dem Tablet oder dem PC kann man unter www.CSC.AG die gesamte redaktionelle Leistung jederzeit abrufen.

CSC.AG ist so besonders, weil es nichts Besonderes ist. Es ist normales Fernsehen. Man schaltet mitten im Beitrag ein und der ganze Schirm ist Bild, Bildschirm eben. Wie früher zuhause. Das Geniale liegt dahinter. Mittels eindrucksvoller, redaktioneller Arbeit wird das Internet durchforstet und in interessanten, thematischen kurzen Blöcken von meist nicht mehr als einer halben Stunde zusammengepackt. Zwei bis drei Beiträge pro Thema, nicht länger als jeweils zehn Minuten, oft kürzer als fünf Minuten, zu allen nur erdenklichen Themen, zu denen das Internet Filmmaterial zur Verfügung stellt. Abwechslungsreich und interessant, wie Fernsehen eigentlich sein sollte.

Wer die „unendliche Weite“ des Internets ohne Anstrengung konsumieren möchte, ist bei www.CSC.AG richtig. Aber Achtung, das Ganze birgt Suchtgefahr, wenn man erst einmal realisiert hat, wie seicht das normale Fernsehprogramm eigentlich ist und wie viele spannende, unterhaltsame, lustige, traurige, aber auch profane Themen – professionell, semiprofessionell oder ganz laienhaft gedreht – eigentlich zur Verfügung stünden. Manchmal aber auch verstörend, peinlich, politisch inkorrekt, manchmal vielleicht auch zu inkorrekt für den eigenen Geschmack. Wenn es ganz schlimm kommt, muss man aber auf die modernen Funktionen einer Timeschift-Taste und dem Vorspulen bis hin zum Überspringen eines Beitrages nicht verzichten. Ein Vorteil des Internets, man kann dem Programm auch vorauseilen. Versuchen Sie das einmal bei Anne Will.

Offenheit ist das Thema, das sich die Macher von CSC.AG wohl gegeben haben. Zusehen, Hinhören, Nachdenken, das sind die Aufforderungen der immer wieder gezeigten, kurzen, aber hochprofessionellen Werbespots. CSC steht für Common Sense Channel, also frei übersetzt: den Kanal für den gesunden Menschenverstand. Und für den libertären Geist steht CSC.AG vielleicht für ein wirklich freies Fernsehen: Frei von Sendeplätzen, frei von Medienräten, frei von Gebühren, frei von teuren zentralistischen Übertragungswegen. Das Ludwig von Mises Institut wird mit großer Aufmerksamkeit und Wohlwollen diese Entwicklung verfolgen und hoffen, dass diese „Playlist“ der Freiheit ein zusätzliches Momentum verschaffen kann. Helfen Sie mit: www.CSC.AG.
——————————————————————————————————————————————————————————–

Dr. Stephan Ring ist Jurist und Vorstand des Ludwig von Mises Institut Deutschland.

*****

Foto Startseite: CSC.AG