Der „Great Reset“ ist der Weg in den Sozialismus, vor dem Mises uns gewarnt hat

Klaus Schwab, Ludwig von Mises. Foto: Mises.org

19. Oktober 2021 – von Tho Bishop

Durch die bloße Kraft seiner intellektuellen Arbeit etablierte sich Ludwig von Mises als einer der bedeutendsten Intellektuellen des 20. Jahrhunderts. Seine Abhandlung Human Action ist bis heute ein grundlegendes Werk für die Österreichische Schule der Nationalökonomie. Seine Kritik, die die Undurchführbarkeit des Sozialismus aufzeigte, wurde durch den Zusammenbruch der Sowjet Union illustriert und wurde bis heute nicht ernsthaft intellektuell angegriffen.

Ebenso bedeutend, aber oftmals übersehen, ist seine Arbeit über ein ökonomisches System, das fortlaufend die heutige Welt schädigt: der Interventionismus.

Mises erkannte, ebenso wie Zeitgenossen wie James Burnham, dass die wirkliche Gefahr für freie Märkte im Wesen nicht in einer sozialistischen Revolution bestand, sondern in einem „gemäßigten politischen“ Ansatz, der dadurch attraktiv ist für eine intellektuell oberflächliche politische Klasse.

Im Jahre 1950 in einer seiner wichtigsten Reden beschrieb Mises die gefährlichste politische Ideologie auf globaler Ebene:

Sie weisen den Sozialismus nicht weniger zurück als den Kapitalismus. Sie empfehlen ein drittes System, das, wie sie behaupten, genauso weit weg ist vom Kapitalismus wie es vom Sozialismus entfernt ist, welches als drittes System der ökonomischen Organisation einer Gesellschaft in der Mitte angesiedelt ist zwischen den zwei anderen Systemen, und während es die Vorteile beider behält, werden ihre jeweiligen Nachteile vermieden. Dieses dritte System ist bekannt als das System des Interventionismus. In der Terminologie der amerikanischen Poltik wird es oft als Politik des Mittelweges bezeichnet.

Diese Ideologie siegte, wo der Kommunismus scheiterte, kippte erfolgreich Regierungen überall auf der Welt, die niemals wirklich Respekt vor Eigentumsrechten hatten.

Aber wie Mises verstand, konnte diese „Führungsrevolution“ nicht als dauerhafte Regierungsform bestehen bleiben. Interventionismus mag politisch bequem sein, aber er baut letztlich auf wackligen Widersprüchen auf. Er muss komplett aufgegeben werden oder er führt unausweichlich dazu, dass der Staat mehr und mehr Macht gewinnt.

Das ist exakt das, was wir beobachten konnten.

Das 20. Jahrhundert bezeugte, dass Regierungen, die Kommunismus im Ausland ablehnten, zunehmend einen wachsenden Etatismus im eigenen Land begrüßten. Der Regulierungs-Staat wuchs. Der Wohlfahrts-Staat wuchs. Der militärische Staat wuchs. Die Ausgaben des Staates im In- und Ausland wurden so überbordend, dass dies die US-Regierung zwang, die Gold-Bindung des Dollars aufzugeben, was der amerikanischen Technokratie neue Wege eröffnete, der Bevölkerung Wohlstand zu entziehen und loyale Institutionen zu belohnen.

Die einzig verbleibenden Beschränkungen der Staatstätigkeit sind, was sich die Bevölkerung gefallen lässt und die Rivalität zwischen Regierungen, die versuchen Finanz- und Humankapital zu halten und anzulocken.

Im Jahre 2021 haben Möchtegern-Zentralplaner in nationalen Regierungen und globalistische Institutionen die Möglichkeit gesehen, diese verbleibenden Beschränkungen zu überwinden. Vorgeblich wegen der „öffentlichen Gesundheit“ haben hochmütige „liberale Demokratien“ ihre eigenen Bürger eingesperrt – ohne ihnen vorher einen ordentlichen Prozess zu gewähren. Sie haben ganze Wirtschaftszweige in den Lockdown geschickt und unzählige kleine Geschäfte ruiniert. Sie haben medizinische Maßnahmen befohlen. Und mit Hilfe regulierter Konzerne haben sie politische Dissidenten zum Schweigen gebracht.

Als Reaktion auf die ökonomischen Folgen ihrer Maßnahmen beabsichtigen sie, Steuerwettbewerb zwischen Staaten zu beseitigen, die Anordnungen medizinischer Maßnahmen zu vereinheitlichen, Preiskontrollen für bestimmte Branchen einzuführen und diejenigen beiseitezuschieben, die sich widersetzen.

Mit diesem neuen Drehbuch und ihren globalen Ambitionen werden Institutionen wie der Internationale Währungsfonds und die Weltbank in Zukunft bestrebt sein, zu ähnlichen Methoden zu greifen, im Namen jeder beliebigen Krise, die sie für geeignet halten.

Klimawandel. Überbevölkerung. Nationaler Extremismus. Fake News. Der aktuelle Grund mag sich ändern, aber das Drehbuch bleibt dasselbe.

Wir werden nichts besitzen, wir werden keine Privatsphäre haben, wir werden tun, was uns gesagt wird, und wir werden es mögen – andernfalls …

Mises meinte, so muss es nicht kommen.

Dieser Lauf der Dinge ist nicht unausweichlich. Der Trend kann umgekehrt werden, so wie es bei vielen Trends in der Vergangenheit der Fall war.

Wie? Von Menschen wie Ihnen, die sich gegenseitig mit den intellektuellen Mitteln wappnen, um diesen schleichenden Autoritarismus sichtbar zu machen und ihm entgegenzutreten. Die Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen, werden nicht mit seichten Autoaufklebern bewältigt werden können und nicht unter der Fassade demokratischer Wahlen, sondern indem wir neue Generationen inspirieren, mutige Persönlichkeiten, die bereit sind, dagegenzuhalten.

Das ist die Mission des Mises Instituts, Personen rund um die Welt über diejenigen Ideen aufzuklären und zu informieren, die notwendig sind, um mit den intellektuellen Sünden des 20. Jahrhunderts Schluss zu machen ebenso wie mit dem autoritären Horror unserer jetzigen neoliberalen Ordnung, und eine Zivilisation wiederaufzurichten, deren Grundpfeiler der Respekt persönlicher Freiheit, das Eigentum und ein friedliches Zusammenleben sind.

In den Worten Ludwig von Mises:

Ob er es will oder nicht, jeder ist hineingezogen in den großen historischen Kampf, die Entscheidungsschlacht, in die uns unsere Epoche gestürzt hat.

Schließen Sie sich uns an in diesem Kampf und unterstützen Sie uns heute mit einer Spende.

*****

Der Originalbeitrag von Tho Bishop mit dem Titel „The Great Reset“ Is the Road to Socialism Mises Warned Us About ist am 30.09.2021 auf der Website des Mises-Institute, Auburn, Alabama (USA) erschienen.

*****

Hinweis: Die Inhalte der Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Ludwig von Mises Instituts Deutschland wieder.

Titel-Foto: Adobe Stock

Foto im Text: Mises.org

Kontaktieren Sie uns

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text. captcha txt

Start typing and press Enter to search