Ihr Haus gehört Ihrem Hund

5. Juli 2021 – „Bei einem freiwilligen Tausch sind die Parteien, sobald jede Seite den vereinbarten Beitrag geliefert und erhalten hat, quitt. Der Versuch, die vermeintlichen ausstehenden Ansprüche den Parteien gutzuschreiben und zu belasten, wäre doppeltes Abrechnen.“[1]

von Anthony de Jasay

[Hier können Sie diesen Beitrag als Podcast hören.]

Anthony de Jasay

Wussten Sie, dass Ihr Haus Ihrem Hund gehört, oder vielmehr ein Anteil davon? Wenn Ihnen dies nicht sofort offensichtlich erscheint, werden Sie die Betrachtung einiger Aspekte der Ethik und der politischen Ökonomie der Umverteilung als hilfreich empfinden.

Ihr Hund ist wachsam, mutig und ein furchteinflößender Beschützer Ihres Eigentums. Nach allem, was wir bis hierher wissen, wäre bei Ihnen, ohne die Dienste Ihres Hundes, immer wieder eingebrochen worden. Ihr Hab und Gut wäre geplündert und der Nutzen, den Sie aus Ihrem Haus ziehen, wäre stark reduziert. Die Differenz zwischen dem tatsächlichen Wert Ihres Hauses und seinem unbewachten Wert ist der Beitrag Ihres Hundes, ebenso wie die Differenz zwischen dem jeweiligen Nutzen oder der jeweiligen Zufriedenheit, die Sie daraus ziehen. Wir kennen die genaue Zahl nicht, aber die Hauptsache ist, dass es eine gibt.

Weitere Überlegungen sind erforderlich, um die Frage vollständig zu entwirren, wem Ihr Haus gehört, und überhaupt die Frage, wem irgendetwas gehört. Wenn es keine Feuerwehr gäbe, wäre vielleicht die ganze Straße niedergebrannt und Ihr Haus würde nicht mehr stehen. Die Feuerwehr hat etwas zu seinem Wert beigetragen, und irgendeine Zahl sollte ihrem Namen gegenübergestellt werden. Die Versorgungsbetriebe sollten nicht vergessen werden, denn wie würden Sie in einem Haus leben wollen, ohne fließendes Wasser, Strom und so weiter? Da sollte man ihnen schon einige ungefähre Zahlen zuschreiben. Sicherlich kann man aber auch nicht einfach den Bauherrn ignorieren, der das Haus errichtet hat, sowie den Holzfäller, die Ziegelfabrik, das Zementwerk und all die anderen Lieferanten, ohne die der Bauherr das Haus nicht hätte errichten können. Auch ihr Beitrag muss gewürdigt werden, auch wenn dies nur provisorisch geschehen kann.

Ist es jedoch richtig, auf dieser primären Ebene von Leistungen aufzuhören? — sollten wir nicht über das Zementwerk hinausgehen, zu dem Erbauer, der den Brennofen baute, zur Gasleitung, die das Feuer füttert, zu den Arbeitern, die den Prozess in Gang halten? Verfolgt man die immer weiter entfernten Leistungen von einer Ebene zur anderen, bekommt man eine Mannigfaltigkeit, die so komplex ist, wie wir sie darstellen wollen, mit einem entsprechend komplexen Durcheinander von Zahlen, die den Anschein erwecken, den Leistungen provisorische Werte zuzuordnen. Wir können sie zählen und uns dabei seitwärts wie auch rückwärts bewegen, so weit wie der Verstand reicht, beginnend mit dem Beitrag Ihres Hundes und endend (wenn Sie schließlich die Geduld verlieren und sich dafür entscheiden, dort aufzuhören) mit den Gründervätern oder Christoph Kolumbus.

An dieser Stelle geben Sie auf und sagen, dass Ihr Haus und alles anderer Besitz, von dem Sie dachten, dass er Ihnen gehört, in Wirklichkeit der Gesellschaft als Ganzes gehört, und das gilt ebenso für den Besitz von allen anderen. Jeder hat einen rechtmäßigen Anteil an Ihrem Besitz und Sie haben einen rechtmäßigen Anteil an dem Besitz aller anderen. Die Gesellschaft, also „wir“, sind allein berechtigt zu entscheiden, wie groß der Anteil eines jeden sein soll. „Wir“ sind die rechtmäßigen Eigentümer von allem, die Herren „unseres“ Universums. Als solche sind „wir“ berechtigt, von Hinz zu nehmen und Kunz zu geben, sowie zu regeln, was Hinz und Kunz in Sachen Produktion, Handel und Konsum tun dürfen.

Eine weniger gründliche Version dieses Arguments behauptet schlichtweg, dass die Sicherheit des Besitzes allen Eigentums von der Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung durch die Gesellschaft abhängt, anstatt jedem seinen direkten und indirekten Beitrag zur Schaffung von allem Wert zuzuschreiben. Ohne sie würde es ein „Gesetz des Dschungels“ geben, und niemand könnte seinen Besitz genießen. Daraus folgt, dass es in Wirklichkeit die Gesellschaft ist, die Ihnen den Besitz auf einer Basis von Gnade und Gunst überlässt. Die Gesellschaft, das heißt „wir“, kann diese Gnade und Gunst teilweise oder ganz widerrufen. Eigentum kann zwischen den Besitzern von Gnade und Gunst so neu zugeteilt werden, wie „Wir“ es im öffentlichen Interesse zur Förderung von Effizienz, Gleichheit oder einer vernünftigen Mischung aus beidem für richtig halten.

*****

Jetzt anmelden zur

Ludwig von Mises Institut Deutschland Konferenz 2021

Alle Informationen hier!

*****

Einwände gegen solche Argumente, es sei denn, sie handelten sich nur um wütende und empörte Aufschreie, waren im Allgemeinen eher unangenehm und oft geradezu lahm. Der Grund ist wahrscheinlich die große intellektuelle Schwäche unserer Vorstellungen über die Legitimität von Eigentum, die in den Vorbehalten Lockes über den ersten Besitz verwurzelt sind. Ein Vorbehalt besagt, dass Sie herrenlose Ressourcen frei in Besitz nehmen dürfen, wenn „genug und ebenso gutes“ für andere verbleibt. Allerdings gibt es heute unzählige Millionen von „anderen“, die sich darüber freuen würden, 160 Morgen[2] einer fruchtbaren Wiese oder eine günstig gelegene Ölquelle in Besitz zu nehmen, aber herrenlose Wiesen und Ölfelder nicht mehr finden können. Selbst wenn ihre Urgroßväter noch solch herrenlose Grundstücke finden konnten, ist klar, dass sie es versäumt haben, ihren Nachkommen „genug und ebenso gutes“ zu hinterlassen. Unter diesem schlecht konzipierten Vorbehalt[3] sind alle ursprünglichen Titel ungültig, daher sind auch alle gegenwärtigen abgeleiteten Titel mit Mängeln behaftet. Man könnte genauso gut zugeben, dass nur kollektives Eigentum an allem durch „uns“ legitim ist.

Sicherlich fühlen Sie sich aber voll und ganz berechtigt an dem, was Sie derzeit produzieren? – auch wenn der Besitz von Eigentum umstritten ist. Denn es ist schwer zu akzeptieren, dass das, was Sie im Schweiße Ihres Angesichts erwirtschaften, bestenfalls nur teilweise das Ihrige ist, auch wenn das impliziert, dass das, was andere im Schweiße ihres Angesichts erwirtschaften auch teilweise das Ihrige ist. Die Legitimität der umverteilenden Besteuerung (und letztlich gibt es keine andere Art) hängt davon ab. Das Standardargument ist, dass Sie unter absoluter Autarkie behaupten könnten, dass Ihnen gehört, was Sie produzieren, aber unter der Arbeitsteilung müssten die Beiträge aller zu allem vollständig berücksichtigt werden. Nur wenn Ihre eigene Anstrengung die alleinige Einbringung darstellte, könnten Sie den Output als das vollständig Ihrige fordern. Tatsächlich wird der Siegeszug der Umverteilungsmaßnahmen und unsere wachsende Zustimmung in sie manchmal durch die immer größere Verbreitung der Arbeitsteilung erklärt.

Die moderne Umverteilungsdoktrin erzählt uns vernünftigerweise, dass kein Output jemals durch einen einzigen Input produziert wird. Denn selbst wenn Sie etwas eigenhändig herstellen, schulden Sie Ihre Fähigkeit dazu Lehrern, die Sie unterrichtet haben, Ärzten, die Sie am Leben erhalten, Polizisten, die Sie vor Übeltätern schützen und Supermarktbetreibern, die Sie ernähren. Dies ist genau die Stelle, an der wir ins Spiel gekommen sind, als wir befanden, dass Ihr Hund einen Anteil an Ihrem Haus besitzt. Für den aktuellen Output und die aktuellen Erträge gelten die gleichen Überlegungen zur Vielfältigkeit und die Unauffindbarkeit von Beiträgen wie für den Besitz.

Um die Tiefen des zeitgenössischen Denkens in dieser Angelegenheit auszuloten, betrachten Sie den folgenden Text: „Ein medizinischer Forscher könnte eine Entdeckung von einem großen kommerziellen Wert machen. Er könnte schrecklich hart gearbeitet haben, um die Entdeckung hervorzubringen. Aber trotzdem, wer hat ihn ausgebildet? Wer hat den Forscher an den Punkt gebracht, an dem die Entdeckung ermöglicht wurde? Wer hat das Labor gebaut, in dem er arbeitet? Wer betreibt es? Wer bezahlt dafür? Wer ist für die fortdauernden gesellschaftlichen Institutionen verantwortlich, die die kommerziellen Möglichkeiten bieten? Jemand, der die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen geschickt ausnutzt, hat sowohl seiner Klugheit als auch den Rahmenbedingungen zu danken.“[4]

Wie schnell haben Sie beim Lesen des obengenannten den zu Grunde liegenden, entscheidenden Trugschluss erkannt? Sein Verlauf ist eine Mischung aus dem Plausiblen und dem Absurden und jeder Leser, der sich ein wenig verliert in dem Hin- und Herschieben zwischen solchen Gegensätzen, hat eine gute Entschuldigung dafür, verwirrt zu sein. Die Beseitigung des Durcheinanders ist jedoch ziemlich einfach, wenn wir uns nicht von dem Geschwätz beeindrucken lassen, sondern hartnäckig an dem gesunden Menschenverstand festhalten, so schwer das auch manchmal sein mag angesichts des massiven Einschüchterungsversuchs, der das Geschwätz zu inthronisieren versucht.

*****

JETZT NEU: MISES-DEUTSCHLAND-PODCASTS

*****

Es gibt einen nebensächlichen und einen wichtigen Punkt zu erkennen. Der nebensächliche Punkt ist, dass der „Rahmen“ keine Person ist, weder eine natürliche noch eine juristische, der eine Schuld geschuldet werden kann. „Institutionen“ handeln nicht, eine „Gesellschaft“ hat keinen Verstand, keinen Willen und leistet keine Beiträge. Nur Personen tun diese Dinge. Verantwortung und Kredit für kumulierten Wohlstand, die laufende Produktion und das Wohlbefinden Entitäten zuzuschreiben, die keinen Verstand und keinen Willen haben, ist, mit Verlaub, Unsinn. Es ist eine Variante des berüchtigten Trugschlusses der Verallgemeinerung.

Sobald dies verstanden wird, können wir zu dem wichtigen Punkt übergehen. Alle Beiträge von anderen zum Bau Ihres Hauses sind bereits an jedem Glied in der Produktionskette bezahlt worden. Alle aktuellen Beiträge zu seiner Instandhaltung und Sicherheit werden ebenfalls bezahlt. Für den erhaltenen Wert wurde und wird Wert gegeben, auch wenn der „Wert“ nicht immer Geld und Waren ist, sondern manchmal auch Zuneigung, Loyalität oder Pflichterfüllung. In der Tauschrelation ist ein Geber ebenfalls ein Empfänger, und natürlich auch umgekehrt.

Im Großen und Ganzen ist all dies ein Teil des universellen Systems von Tauschhandlungen. Einige dieser Tauschhandlungen können unfreiwillig sein. Dies ist der Fall, wenn Umverteilung, ein Zwangsakt, stattfindet. Wir verlieren dann die Spur, das genaue Maß und die gesicherte Wechselbeziehung von Beiträgen zu Wohlstand und Einkommen, aber dieser Umstand kann kaum dazu dienen, die enorme Umverteilung zu rechtfertigen, die sie verursacht hat. Wo jedoch die Tauschhandlungen freiwillig sind, werden die Verfolgung und die Messung in einem starken Sinne müßig und irrelevant. Denn bei einem freiwilligen Tausch sind die Parteien, sobald jede Seite den vereinbarten Beitrag geliefert und erhalten hat, quitt. Der Versuch, die vermeintlichen ausstehenden Ansprüche den Parteien gutzuschreiben und zu belasten, wäre doppeltes Abrechnen.

Dem Umverteiler bleibt dann nur noch das Argument, dass erhaltener Wert und gegebener Wert nicht notwendigerweise gleich sind. Einige, vielleicht die meisten, Transaktionen sind ungerecht, sie hinterlassen unbeglichene moralische Ansprüche, so dass eine ausgleichende Steuer- und Transferpolitik vollumfänglich berechtigt ist. Das ist eine weitaus schwächere Behauptung als diejenige, die alles doppelt bezahlt hätte, aber sie ist immer noch wirksam, weil sie offen und jenseits der Reichweite empirischer Widerlegung ist. Wer kann die Behauptung falsifizieren, dass ein Tausch eine der Parteien unangemessen begünstigt hat, dass eine von ihnen „ausgebeutet“ wurde?

Es ist immer möglich zu behaupten, dass freiwillige Tauschhandlungen selten, wenn überhaupt gleichberechtigt sind, weil die Parteien ungleiche „Verhandlungsmacht“ haben. Dieser Begriff ist sehr missbrauchsanfällig und wird tatsächlich häufig missbraucht. Es ist einfach und unwiderlegbar, ein Abkommen als „ungleich“ zu brandmarken, so dass es zweifelhaft ist, ob der Ausdruck etwas anderes ist als die bloße Aussage des dies Sagenden, der eine ebenso unwiderlegbare gegnerische Aussage entgegengesetzt werden kann. Alles, was wir mit Sicherheit von einem freiwilligen Tausch sagen können, ist, dass beide Parteien ihn lieber eingehen würden als dies nicht zu tun. Dies ist der klassische Fall von „wenn es nicht kaputt ist, dann repariere es nicht“, denn wenige soziale Arrangements haben solidere Fundamente aus offensichtlicher Übereinstimmung.

Es ist falsch „es zu reparieren“, nicht weil „es funktioniert“ – obwohl es unbestreitbar besser „funktioniert“ als andere Arrangements, die von wohlmeinenden Gesellschaftsklempnern „repariert“ werden. Die Sozialdemokratie im heutigen, von chronischer Arbeitslosigkeit geplagten Europa und der Sozialismus im Paradies der Arbeiter und Bauern von gestern bieten hinreichend Beispiele dafür. Aber das entscheidende, das Argument aufhaltende Argument gegen das „Reparieren“ ist ein ganz anderes und hat wenig mit Eigentum zu tun. Das Argument hat nur etwas mit Vereinbarung zu tun.

Die meisten modernen Theorien darüber, wie die Gesellschaft funktionieren sollte, beruhen auf einer Idee von einer Vereinbarung. Fast ausnahmslos ist jedoch die Vereinbarung erfunden, hypothetisch, eine Vereinbarung, die zustande käme, wenn alle Menschen die gleiche „Verhandlungsmacht“ hätten oder die Dinge durch den gleichen „Schleier“ des Nichtwissens oder der Ungewissheit über ihre Zukunft gesehen hätten. Oder das gleiche Bedürfnis nach einer zentralen Autorität verspürten. Der Gesellschaftsvertrag, in seinen vielen Versionen, ist vielleicht der bekannteste von diesen angeblichen Vereinbarungen. Alle sind konzipiert, um den normativen Ansichten ihrer Erfinder zu entsprechen und die Art von gesellschaftlichen Arrangements zu rechtfertigen, die ihre Erfinder gerne angenommen sehen würden. Doch die einzige Vereinbarung, die nicht hypothetisch, behauptet, erfunden ist, ist das System von freiwilligen Tauschhandlungen, bei dem alle Parteien den sichtbaren, objektiven Beweis durch ihre Handlungen geben, dass sie die einzigartige gemeinsame Basis gefunden haben, die jeder akzeptiert, wenn auch nur murrend, aber ohne, dass jemand gezwungen wird, etwas aufzugeben, das er in seiner Reichweite hatte und lieber gehabt hätte. Die Menge der freiwilligen Tauschhandlungen ist, mit einem Wort, die einzige Menge, die keine Unmoral in der Verfolgung eines moralischen Ziels auferlegt.

*****

Der Originalbeitrag mit dem Titel Your Dog Owns Your House ist am 22.04.2002 auf der Webseite des Liberty Fund, Inc. auf www.econlib.org erschienen. Aus dem Englischen übersetzt von Burkhard Sievert.

[1] „Wenn Eigentum durch Vertrag erworben wird, so bestehen Recht und Verpflichtung bis die Übertragung bestätigt und die Bezahlung erfolgt ist. Nach vollständiger Erfüllung erlöschen diese Rechte und Verpflichtungen, und das Eigentum ist somit unbelastet und frei. […] Mit einem Wort, Eigentum kommt einer Freiheit gleich“, Anthony de Jasay, Liberale Vernunft, Soziale Verwirrung, S. 183 f. [Anmerkung des Übersetzers]
[2] Die Flächenangabe bezieht sich vermutlich auf die Praxis der Homestead Acts der Vereinigten Staaten von Amerika, das den Siedlern Parzellen von dieser Größe zur Inbesitznahme bereitstellte. [Anmerkung des Übersetzers]
[3] Da die physische Welt endlich ist, erhöht jede Aneignung von Land, Mineralöl, Holz oder anderen Ressourcen durch einen Möchtegerneigentümer das Risiko, dass ein künftiger Möchtegerneigentümer nicht „genug und ebenso gutes“ findet, ohne dass höhere Kosten für das Finden anfallen, wenn er überhaupt etwas findet. Es wird argumentiert, dass das Angebot an herrenlosen Ressourcen heute unelastisch ist, weswegen der Vorbehalt genug und ebenso gutes verbleiben zu lassen gestern nicht erfüllt war, und deshalb wurde der Vorbehalt an dem Tag davor nicht erfüllt und an dem Tag davor. Der erste Besitz unter dem Vorbehalt war deshalb illegitim, selbst wenn er den anderen Vorbehalt von Locke, „die Vermischung mit der Arbeit“, erfüllte.
[4] James Griffin, Well-Being, Its Meaning, Measurement and Moral Importance, 1986, Oxford, The Clarendon Press, S. 288.

Anthony de Jasay ist ein einflussreicher von jeder Denkschule unabhängiger Philosoph und Ökonom, der zu einem der weltweit führenden Vertreter des klassischen Liberalismus geworden ist. Zu seinen Büchern, übersetzt in ein halbes Dutzend Sprachen, zählen The State (1985), Social Contract, Free Ride: A Study of Public Goods Problem (1980), Choice, Contract, Consent: A Restatement of Liberalism (1991), Before Resorting to Politics (1996), Against Politics: Government, Anarchy, and Order (1997), Justice and Its Surroundings (2002) und Social Justice and the Indian Rope Trick (2015). Auf Deutsch erschienen bisher Der Staat (2018), Liberalismus neu gefasst (1995 und in Neuauflage 2021), eine Sammlung seiner Essays in Liberale Vernunft, Soziale Verwirrung (2008), Der Gesellschaftsvertrag und die Trittbrettfahrer (2020) sowie Gegen Politik (2020).

*****

Hinweis: Die Inhalte der Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Ludwig von Mises Institut Deutschland wieder.

Foto: Adobe Stock Fotos

 

Kontaktieren Sie uns

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text. captcha txt

Start typing and press Enter to search