Wie drei Frauen versuchten, die Amerikaner vom Sozialismus abzubringen

16. April 2021 – von Kerry McDonald

[Hier können Sie diesen Beitrag als Podcast hören.]

Kerry McDonald

Im Jahr 1943, als die kollektivistische Politik auf dem Vormarsch war, geschah etwas Außergewöhnliches. Drei Frauen veröffentlichten in diesem Jahr drei Bücher, die die Amerikaner von ihrem sozialistischen Taumeln befreien und sie an die grundlegenden amerikanischen Werte der individuellen Freiheit, der begrenzten Regierungsgewalt, der freien Marktwirtschaft und des Unternehmertums erinnern sollten. Dieser Monat der Frauengeschichte ist ein perfekter Zeitpunkt, um darüber nachzudenken, wie Rose Wilder Lane, Isabel Paterson und Ayn Rand dazu beigetragen haben, die libertäre Bewegung im 20. Jahrhundert zu katalysieren.

Die „43er Libertären“, wie Paterson-Biograf Stephen Cox diese Frauen nannte, waren ausgesprochene Befürworter des amerikanischen Individualismus und des menschlichen Einfallsreichtums und lautstarke Kritiker der sozialistischen Ideologie und des Primates der Politik. Cox legt dar, dass „Frauen für die Schaffung der libertären Bewegung wichtiger waren als bei jeder anderen politischen Bewegung, die sich nicht ausschließlich auf die Rechte der Frauen konzentrierte.“ Die Arbeit dieser drei Frauen inspiriert auch heute noch neue Generationen libertärer Schriftsteller mit einer Botschaft, die wichtiger denn je ist.

Rose Wilder Lane

Rose Wilder Lane, die Tochter von Laura Ingalls Wilder und Almanzo Wilder, ist vielen Amerikanern als „Baby Rose“ aus dem neunten Buch der Little House on the Prairie-Reihe, Die ersten vier Jahre, bekannt. Geboren 1886 in Dakota Territory, hat Lanes jahrelange Kindheit in der Prärie ihr wahrscheinlich ein Gefühl von robustem Individualismus und Eigenverantwortung vermittelt, was schließlich Eingang in ihre Schriften im 20. Jahrhundert fand. Zunächst sympathisierte sie mit den Ideen des Sozialismus während des Ersten Weltkriegs, wurde dann aber zu einer seiner schärfsten Gegnerinnen, nachdem sie mit dem amerikanischen Roten Kreuz die Sowjetunion und Teile Europas besuchte und Zeugin weit verbreiteter Korruption und der Auslöschung persönlicher Freiheit geworden war. Als sie in die USA zurückkehrte, schrieb sie viel, veröffentlichte Bücher und schrieb Artikel für Magazine wie Good Housekeeping, McCall’s, das Ladies ‚Home Journal, Harper’s und die Saturday Evening Post.

*****

Jetzt anmelden zur

Ludwig von Mises Institut Deutschland Konferenz 2021

Alle Informationen hier!

*****

In den späten 1920er Jahren galt Lane als eine der bestbezahlten Schriftstellerinnen in den USA. Sie wurde eine lautstarke Kritikerin von Roosevelts New Deal, dem Wohlfahrtsstaat und anderen Regierungsprogrammen, die sie als lähmend für das Individuum empfand und die dem Staat mehr Autorität verliehen. 1939 veröffentlichte Leonard Read, der 1946 das Foundation for Economic Education (FFE) als erste libertäre Denkfabrik des Landes gründete, eine erweiterte Version eines früheren einflussreichen Aufsatzes von Lane, Give Me Liberty, erneut, in dem sie ihre Entwicklung vom Liebäugeln mit sozialistisch-kommunistischen Ideen hin zur überzeugten Individualistin beschreibt: „Viele betrachten – wie ich – den kollektivistischen Staat als eine Erweiterung der Demokratie. Aus dieser Sicht ist die Geschichte eine kontinuierliche Abfolge von Schritten zur Freiheit,“ schrieb sie dort. Sie beschrieb immer wieder ihre aus erster Hand gemachten Erfahrungen in der Sowjetunion mit den Ergebnissen der kollektivistischen Politik:

Ich verließ die Sowjetunion nicht mehr als Kommunistin, weil ich an persönliche Freiheit glaubte. Wie alle Amerikaner hielt ich die individuelle Freiheit, mit der ich geboren worden war, für selbstverständlich. Sie schien so notwendig und unvermeidlich wie die Luft, die ich atmete. Es schien das natürliche Element zu sein, in dem die Menschen lebten. Der Gedanke, dass ich sie verlieren könnte, war mir nie auch nur in den Sinn gekommen.

Dieser Aufsatz war die Grundlage für ihr einflussreiches Buch, The Discovery of Freedom, von 1943, in dem sie wortgewandt für die individuelle Freiheit, einen schlanken Staat und freie Märkte argumentierte. Sie legt dar, wie die amerikanische Freiheit die volle Fähigkeit des menschlichen Geistes freisetzt, zu entdecken und zu erfinden, was zu einem beispiellosen Fortschritt und Wohlstand für alle führt. Lane schreibt:

Menschliche Tatkraft dient dazu, Bedürfnisse und Wünsche von Menschen zu erfüllen, nur wann und wo und genau in dem Maße, in dem Menschen wissen, dass sie frei sind. Sie kann aber nur erfolgreich wirken, wenn staatliche Strukturen schwach sind, so dass der Einzelne am wenigsten daran gehindert wird, frei zu handeln und seine körperliche und geistige Schaffenskraft ganz nach seinem eigenen Wünschen und Vorstellungen zu nutzen. Die ganze Geschichte belegt diese Tatsache. Jede Einzelheit der heutigen allgemeinen Erfahrung beweist es. Das elektrische Licht beweist es. Das Auto in der Garage beweist es. Wie hat Edison das elektrische Licht entdeckt? Wie haben die Amerikaner Millionen amerikanischer Autos geschaffen? Sie nutzten freies Denken, freie Meinungsäußerung, freies Handeln und Privateigentum. Der ungehinderte Einsatz natürlich gegebener Menschenrechte schaffte die ganze moderne Welt. Nichts anderes ermöglicht es Menschen, neue Dinge zu erschaffen, zu verbessern und immer weiter zu verbessern.

Isabel Paterson

Die zeitgenössische und frühe Verbündete von Lane, Isabel Paterson, wiederholte Lanes Ideen über Individualismus und Freiheit. Wie Lane war auch Paterson eine schaffensreiche Schriftstellerin und begeisterte Befürworterin libertärer Ideale. Patersons, die ebenfalls 1886 in Kanada geboren wurde, zog als Kind mit ihrer armen Familie durch den amerikanischen Westen und Kanada. Ähnlich wie Lane hatte Paterson nur sehr wenig Schulbildung genossen und war größtenteils Autodidaktin. Als Teenager verließ sie ihr Zuhause, um Arbeit zu finden, und nahm eine Reihe von schlecht bezahlten Anstellungen an, darunter einen als Sekretärin des Herausgebers einer Zeitung in Washington, der ihr schriftstellerisches Talent entdeckte. Dort startete ihre Karriere.

1924 begann Paterson, eine beliebte literarische Kolumne für die New York Herald Tribune zu schreiben, eine Position, die sie 25 Jahre lang behielt und in der sie libertäre Themen hervorhob. Sie war gegen das Alkoholverbot, Wehrpflicht, staatliche Schulbildung und falschen Kapitalismus. Sie befürwortete Freihandel und Einwanderung und war gegen den New Deal und Planwirtschaft. Paterson verteidigte die freie Marktwirtschaft und feierte Unternehmertum und Erfindergeist. Sie wurde 1928 im Alter von 42 Jahren US-amerikanische Staatsbürgerin.

1943 veröffentlichte Paterson ihr zentrales Buch The God of the Machine, das ihre freiheitliche Vision von persönlicher und wirtschaftlicher Freiheit vollständig darlegte und aufzeigte, wie staatliche Verordnungen und Gebote die menschliche Schaffenskraft unterdrücken können. „Der Kapitalismus ist das Wirtschaftssystem des Individualismus,“ schreibt Paterson. Sie erklärt weiter:

Es wurde von oberflächlichen Köpfen wie Marx angenommen, dass der Kapitalismus zur Konzentration von Reichtum und zum Entstehen von gegensätzlichen ‚Klassenbewusstseinen‘ führt. Aber der Kapitalismus neigt zur Verteilung. Alle Erfindungen des Menschen haben den Individualismus zum Ziel, weil sie dem individuellen Teil der Intelligenz entspringen, die der schöpferische Ausgangsort für diese Werke ist. Weil Freiheit der natürliche Zustand des Menschen ist, münden Erfindungen, die für mehr Mobilität sorgen, in individuellen Transportmitteln. Soweit kooperatives Handeln für die Entwicklung des Individuums dienlich ist, kann der Kapitalismus durch freiwillige Vereinigung weitreichende und komplexe Operationen durchführen, zu denen der Kollektivismus überhaupt nicht in der Lage ist und die sich an der Grenze ihrer Nützlichkeit selbst zerstören, wenn er überhaupt so weit kommt. Keine kollektivistische Gesellschaft kann überhaupt freiwillige Zusammenarbeit zulassen. Sie beruht auf Zwang. Daher bleibt sie unbeweglich.

Rose Wilder Lane, die mit dem ehemaligen Präsidenten Herbert Hoover befreundet war, schrieb ihm zum Lob von Patersons Buch: „Ich versuche, meine Begeisterung zurückzuhalten, aber es scheint mir ein Buch zu sein, das in einer Reihe mit den Besten von Paine und Madison stehen kann“, schrieb sie. Ayn Rand, die dritte der „43er Libertären“, pries Patersons Buch ebenfalls. Rand schrieb: „The God of the Machine ist ein Werk, das die Welt buchstäblich retten könnte … The God of the Machine tut für den Kapitalismus das, was Das Kapital für die Roten und was die Bibel für das Christentum getan hat.“ Paterson wiederum empfiehl eifrig Rands Roman The Fountainhead aus dem Jahr 1943 in ihrer literarischen Kolumne.

Ayn Rand

Rand wurde 1905 in Russland geboren und erlebte, wie im Zuge der russischen Revolution 1917 die Apotheke ihres Vaters in Petrograd vom Staat beschlagnahmt wurde. Die Familie floh auf die Halbinsel Krim, wo Rand die weiterführende Schule besuchte. Die Familie kehrte 1921 nach Petrograd zurück und überlebte die Große Hungersnot, in der Millionen von Russen verhungerten. Rand erhielt ein Visum für die USA und kam 1926 im Alter von 21 Jahren nach New York City, wo sie ihren Namen von Alissa Rosenbaum in Ayn Rand änderte. 1931 wurde sie US-amerikanische Staatsbürgerin.

Rands Kindheitserfahrungen offenbarten ihr die Übel kollektivistischer Ideologien und der Doktrin des „Altruismus“. Sie prägten ihre Ansichten zugunsten des Individualismus und der Doktrin des „Egoismus“. The Fountainhead [dt. Übersetzung: Der ewige Quell (1946) und Der Ursprung (2000)] und ihr späteres Magnum-Opus Atlas Shrugged [dt. Übersetzung: Atlas wirft die Welt ab (1959), Wer ist John Galt? (1997) und Der Streik (2012)] vermitteln wortgewandt und unterhaltsam ihre Philosophie: „Der Mensch als heldenhaftes Wesen mit seinem eigenen Glück als moralischem Zweck seines Lebens, mit produktiver Leistung als seiner edelsten Tätigkeit und Vernunft als seinem einzigen Fundament.“

In The Fountainhead erklärt Rands Hauptfigur Howard Roark die Tugenden des Egoismus und der individuellen Leistung deutlicher:

Den Menschen wurde beigebracht, dass die höchste Tugend nicht darin besteht, etwas zu erreichen, sondern etwas zu geben. Aber man kann nur geben, was zuvor geschaffen worden ist. Die Schöpfung geht der Verteilung voraus – sonst gibt es nichts zu verteilen. Das Bedürfnis des Schöpfers geht dem Bedürfnis jedes möglichen Nutznießers voraus. Doch uns wird beigebracht, denjenigen, der nicht von ihm geschaffene Gaben verteilt, mehr zu bewundern als den, der die Gaben ermöglicht hat. Wir preisen einen Akt der Nächstenliebe. Wir zucken die Achseln bei einem Akt der Leistung.

Rand wurde als „radikale Kapitalistin“ bekannt und erklärte, dass der Kapitalismus das einzige politische und wirtschaftliche System ist, das die Rechte des Einzelnen anerkennt und respektiert. In ihrem 1966 erschienen Buch Capitalism: The Unknown Ideal [dt. Titel: Kapitalismus: Das unbekannte Ideal (2017)] schreibt Rand:

Der Kapitalismus war das einzige System in der Geschichte, in dem Reichtum nicht durch Plünderungen, sondern durch Produktion, nicht durch Gewalt, sondern durch Handel erworben wurde, das einzige System, das für das Recht des Menschen auf seinen eigenen Verstand, seine Arbeit, sein Leben, sein Glück – kurz auf sich selbst – stand.

Der libertäre Moment der Gegenwart

Für Lane, Paterson und Rand war 1943 eine einsame Zeit, in der nur eine kleine Gruppe libertärer Denker die kollektivistische Politik und die sozialistische Ideologie anprangerte, die von den damaligen Eliten bejubelt wurden. Ihr Mut und ihre Überzeugung bildeten die Grundlage für ein erneutes Bekenntnis zu den amerikanischen Idealen von Individualismus und unbegrenzten Möglichkeiten, einem schlanken Staat, freier Marktwirtschaft und Unternehmergeist. Wie der Journalist John Chamberlain einmal sagte: „Tatsächlich waren es drei Frauen – [Isabel] Paterson, Rose Wilder Lane und Ayn Rand –, die mit verächtlichen Seitenblicken auf die männliche Geschäftswelt beschlossen hatten, das Vertrauen in eine ältere amerikanische Philosophie wiederzubeleben.“

Heute gibt es glücklicherweise mehr von uns, die die Prinzipien einer freien Gesellschaft erkennen und weitergeben, und es gibt mehr Organisationen, die diese Bemühungen unterstützen, einschließlich der FEE, die dieses Jahr ihr 75-jähriges Bestehen feiert.

In einer Zeit, in der die Rechte des Einzelnen aufgrund von Corona-Maßnahmen unerbittlich untergraben werden, die wirtschaftliche Freiheit für viele der als „nicht systemrelevant“ eingestuften kleinen Unternehmen eingeschränkt wird, Staat und Behörden aufgedunsen sind und staatliche Ausgaben ungeahnte Höhen erreichen, sind die Worte und Warnungen dieser drei libertären Pionierinnen wichtiger denn je. Die heutigen Libertären spielen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, den Individualismus über den Kollektivismus zu erheben.

Wie Rand uns in Atlas Shrugged erinnert, können wir alle die Welt erschaffen, die wir uns wünschen:

Lass dein Feuer nicht erlöschen, unwiederbringlich Funke für Funke, in den hoffnungslosen Sümpfen des Ungefähren, des Nicht-Ganzen, des Noch-Nicht, des Überhaupt-Nicht. Lass den Helden in deiner Seele nicht in einsamer Frustration um das Leben sterben, das du verdient hast, aber nie erreichen konntest. Überprüfe deinen Weg und die Art deines Kampfes. Die Welt, die du dir wünschst, kann errungen werden. Sie existiert. Sie ist echt. Sie ist möglich. Sie gehört dir.

Wenn Sie ein aufstrebender Schriftsteller mit einer Leidenschaft für Freiheit und Marktwirtschaft sind, schauen Sie sich das Hazlitt Fellowship von FEE an und werden Sie Teil einer neuen Generation libertärer Schriftsteller.

*****

Aus dem Englischen übersetzt von Arno Stöcker. Der Originalbeitrag mit dem Titel How Three Women Sought to Sway Americans Away From Socialism ist am 20.3.2021 auf der website der Foundation of Economic Education erschienen.

Kerry McDonald ist Senior Education Fellow bei der FEE und Autorin von Unschooled: Raising Curious, Well-Educated Children Outside the Conventional Classroom (Chicago Review Press, 2019). Sie ist Adjunct Scholar am The Cato Institute und schreibt regelmäßig für das Forbes Magazin. Kerry McDonald hat einen Master-Abschluss in Bildungspolitik von der Harvard University und einen Bachelor-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften vom Bowdoin College. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Cambridge, Massachusetts.

*****

Hinweis: Die Inhalte der Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Ludwig von Mises Institut Deutschland wieder.

Foto: fee.org (bearbeitet)

Kontaktieren Sie uns

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text. captcha txt

Start typing and press Enter to search