Vortrag des Hayek-Club Passau an der Technischen Universität München: Führung von studentischen Organisationen

26.9.2012 – von Ralph Bärligea.

Am 17. November 2012 stellt die Hayek-Gesprächskreisleitung Passau an der Technischen Universität München im Rahmen der regionalen Konferenz der Students for Liberty (Beginn ab 09:00 Uhr) ihr Erfolgsrezept und ihre Erfahrungen unter dem Titel „Führung von studentischen Organisationen“ vor. Eine Anmeldung ist unter http://studentsforliberty.org/event/munich-regional-conference/ möglich. Der Gesprächskreis Passau der Friedrich August von Hayek-Gesellschaft e. V. ist die erste offiziell registrierte Hochschulgruppe an einer deutschen Universität, die sich vollkommen der Österreichischen Schule der Ökonomie nach u. a. Ludwig von Mises und dem Wirtschaftsnobelpreisträger Friedrich August von Hayek widmet. Sie wurde vom Präsidenten der Universität Passau persönlich als Hochschulgruppe anerkannt. Der Hayek-Gesprächskreis Passau wird von Professoren, Dozenten, Studenten, regionalen Unternehmern und Bürgern aus dem Passauer Raum besucht und gefördert.

Ralph Bärligea - Hayek-Club Passau

Obwohl die Österreichische Schule das Potential hat die Wirtschafts-, Staatsschulden- und Geldkrise evolutionär zu lösen, diese Krise auch seit langem vorhersah, sowie aktiv genutzt werden kann, um Wohlstand zu mehren und so auch die soziale und demografische Krise zu bewältigen, liegt sie immer noch ein wenig im Dornröschenschlaf. Diese Situation schreit förmlich nach unternehmerischer Tat. Die Österreichische Schule ist durch ihre subjektivistische Wertlehre anderen Denkschulen wie z. B. dem Sozialismus, Keynesianismus oder der Neoklassik darum überlegen, weil sie logisch schließend von einem subjektiv wertenden und handelnden Individuum (Homo agens) ausgeht und nicht vom Einheitsmenschen oder Homo oeconomicus. Freilich passt das denjenigen nicht, die durch den Missbrauch des Staatssektors die Menschen vereinheitlichen wollen, um Profit auf Kosten des Individuums zu schlagen.

Der Hayek-Gesprächskreis leistete seit 2010 mit seinen in Presse, Öffentlichkeit und dem Deutschen Bundestag beachteten Veranstaltungsreihen zur „österreichischen“ Geld- und Konjunkturtheorie sowie zur Klima- und Energiepolitik Pionierarbeit im deutschen Universitätswesen. Aber oft sind es die frühen Folger, die noch viel größere Erfolge erzielen können, wie die Managementforschung zeigt. Was sind die Gründe dafür? Wie kann ich als Student oder Dozent jetzt eine eigene Hochschulgruppe gründen? Welche Unterstützung brauche ich? Wie führe ich einen Gesprächskreis und organisiere Veranstaltungen? Wie erkläre ich mein Produkt? Warum ist es sinnvoll Freiheit zu vermarkten und selbst zu ergreifen, anstatt sie nur zu fordern? Wie viel soziales Kapital, welchen Wissensvorsprung und welchen Nutzen bringt uns der ehrenamtliche Einsatz für die Freiheit? Was sollte uns die Freiheit wert sein? Der Hayek-Gesprächskreis Passau gibt Antworten auf diese Fragen.

Die Studenten des Passauer Hayek-Gesprächskreises wollen andere für freiheitliche Ideen und die Österreichische Schule der Ökonomie begeistern. Es ist richtig, dass die Nationalregierungen in der Eurokrise Souveränität abgeben müssen, um die Krise zu lösen. Abgegeben werden muss die Souveränität jedoch an den Bürger und nicht an durch die Aufgaben überforderte Zentralinstanzen wie die „EU“, die „EZB“ oder den sogenannten „ESM“. Direkte Demokratie und Sezessionsrecht statt Bevormundung und Zwang müssen das Europa der Zukunft bestimmen. Der Hayek-Gesprächskreis Passau will den einzelnen Menschen als Individuum ermächtigen, nicht Zentralinstanzen. Das beginnt mit dem eigenständigen wissenschaftlichen Denken und endet mit der erfolgreichen unternehmerischen Tat. Wie wir dabei konkret arbeiten, beschreiben wir am 17. November 2012 in München. Nur ein Gesellschafts- oder Unternehmensmodell das zum Vorteil aller Beteiligten ist, kann nachhaltig funktionieren. Gerecht und erfolgreich ist ein Gemeinwesen nur, wenn der einzelne Mensch souverän entscheiden und handeln kann, solange er anderen damit nicht schadet: Fair sells

Im Englischen ist hier die Rede von Empowerment als Teil einer ethischen, freiheitlichen, effizienten und wirksamen Führungsphilosophie, die wo auch immer eingesetzt, planwirtschaftlichen und antifreiheitlichen Methoden im Wettbewerb überlegen ist. Wer die Freiheit will, beginnt damit auf freiwilliger und überschaubarer Basis. Es geht nicht so sehr um eine straffe Organisation, Patentrezepte und vorgefertigte Kommunikationspläne. Vielmehr geht es um einzelne freiheitlich eingestellte Menschen, die sich in spontanen Ordnungen zusammenfinden und überraschend zuschlagen. Ohne Führung, Willen und Handeln des Einzelnen für die Freiheit geht es jedoch nicht. Der Hayek-Gesprächskreis Passau erklärt für die Students for Liberty den Weg zur Freiheit. Weitere Redner sind u. a. Prinz Michael von Liechtenstein, Professor Dr. Thorsten Polleit (Chefökonom Degussa Goldhandel GmbH) und Robert Nef (Präsident des Stiftungsrates des Liberalen Instituts).

————————————————————————————————————————————————————————

Ralph Bärligea ist Masterand an der Universität Passau wo er den Gesprächskreis der Friedrich August von Hayek-Gesellschaft e. V. gemeinsam mit Kommilitonen leitet. Von 2007 bis 2009 war er für die quirin bank AG im Produkt- und Portfoliomanagement tätig, wo er erstmals durch den Chefanalysten Claus Vogt die Österreichische Schule der Ökonomie kennenlernte. Im Wintersemester 2011/2012 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter für den Bundestagsabgeordneten Frank Schäffler. Der Hayek-Gesprächskreis Passau bot als erste Hochschulgruppe in Deutschland ein universitäres Rahmenprogramm zur österreichischen Geld- und Konjunkturtheorie an und wurde für sein Engagement vom Präsidenten der Universität offiziell als fachbezogene Hochschulgruppe anerkannt. Die Veranstaltungen des Passauer Hayek-Gesprächskreises wurden sowohl in der regionalen und überregionalen Presse als auch in Länderparlamenten und dem Deutschen Bundestag aufgegriffen. Der Präsident der Europäischen Zentralbank Mario Draghi äußerte seinen Standpunkt zur marktwirtschaftlichen Geldordnung gegenüber dem Hayek-Gesprächskreis Passau.

Kontaktieren Sie uns

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text. captcha txt

Start typing and press Enter to search