Der eine machtbesessen, der andere wahrheitsliebend – Leben und Karriere von Alan Greenspan und Murray N. Rothbard

6.5.2015 – von Llewellyn H. Rockwell Jr.

Llewellyn H. Rockwell Jr.

Das ist die Geschichte zweier Ökonomen, die zur gleichen Zeit lebten, die aber zwei völlig unterschiedliche Wege und dabei gegenteilige Ziele verfolgten. Einer lebte für die Freiheit, der andere lebte für den Staat.

Der erste war sein ganzes Leben lang ein Lehrer und nie in einer prestigeträchtigen Bildungseinrichtung oder in einer machtvollen Position. Allerdings nutzte er seinen Posten dazu, gegen die Ausübung von Macht zu lehren. Er wurde zum wirkungsvollsten intellektuellen Botschafter des radikalen Liberalismus, oder Libertarismus, der Welt. Dieser Mann, der die Freiheit liebte, starb im Jahr 1995 und sein Werk eroberte die Welt im Sturm. Seine Bücher verkaufen sich wie nie zuvor und sein Stern leuchtet jeden Tag heller.

Sein Name war Murray N. Rothbard.

Der zweite wurde zum mächtigsten und einflussreichsten Ökonom der Welt. Faktisch gesehen beherrschte er die Welt über eine lange Zeit hinweg. Während er die Macht hatte, wurde er von allen verehrt, die Rang und Namen hatten. Jede Äußerung von ihm konnte auf dem Markt einen Gewinn oder einen Verlust in hundertfacher Milliardenhöhe ausmachen. Er wird aber den Rest seiner Tage unter einer Wolke aus Spott und Verruf leben und sich gegen die Auffassung verteidigen müssen, dass er die größte finanzielle Katastrophe der Weltgeschichte kreierte.

Sein Name ist Alan Greenspan.

Lassen Sie uns in die beiden Leben eintauchen und ihre Entscheidungen ins Auge fassen.

Wie Charles Burris aufzeigte, wurden beide im Jahr 1926 in New York City geboren. Rothbard kam am Dienstag, dem 2. März, zur Welt; Alan Greenspan am folgenden Samstag, dem 6. März. Sie hatten einen ähnlichen Hintergrund und wuchsen auch ähnlich auf; Greenspan hatte deutsch-jüdische Vorfahren und Rothbard russisch-jüdische. Beide besuchten private Schulen und verfolgten ihre jeweiligen Leidenschaften.

Nach dem Schulabschluss gingen sie unterschiedliche Wege. Während Rothbard eine relativ übliche Laufbahn in der Wirtschaftswissenschaft einschlug – eine Laufbahn, die ihn zu einem Giganten in seiner Profession machen sollte – ging Greenspan zur Julliard School of Music, um seiner wahren Leidenschaft nachzukommen: der Klarinette.

So unglaublich es heute scheint, hatte Greenspan kein Interesse an der Wirtschaft oder dem Bankwesen oder irgendeinem technischen Beruf. Sein Interesse galt anfänglich der Kunst. Daran ist nichts auszusetzen, und tatsächlich gilt Musik schon lange als Grundstein einer großartigen Bildung.

Ich erwähne das, weil das für einen Mann, der später das Steuer der Institution übernehmen würde, die vorgibt, die Weltreservewährung zu verwalten – ein Mann, nach dem eine Professur an der New York University benannt wurde – ein ungewöhnlicher Anfang ist.

In der Zwischenzeit studierte Rothbard an der Columbia University. Dort studierte er aber nicht Wirtschaftslehre. Seine Leidenschaft galt der Mathematik – und das sogar noch vor der vollständigen Mathematisierung der Wirtschaftswissenschaft. An der Columbia University studierte er bei Harold Hotelling, einem berühmten Statistiker. Es könnte Hotelling gewesen sein, der Rothbard zur Wirtschaftslehre bewegte. Schon sehr früh erkannte der Mathematiker Rothbard, was im Hinblick auf die Anwendung statistischer Methoden in der wirtschaftlichen Theorie falsch war. Später dann baute er auf Mises auf, um eine systematische Wirtschaftstheorie zu konstruieren, beruhend auf logischer Deduktion, wie die Theoretiker des 19. Jahrhunderts es taten. Bereits seit seiner frühen Jugend war er stark libertär veranlagt.

So ungewöhnlich wie es heute scheinen mag, Rothbards Biographie schien genau eine solche zu sein, die für einen professionellen Siegeszug in der Hauptstrommeinung und den Machtverhältnissen sprach. Seine Entscheidungen aber ließen es scheitern – Entscheidungen, die er aus Prinzipientreue und für die Liebe zu Wahrheit und Freiheit machte.

Greenspan dagegen gab es auf, seine musikalischen Träume weiter zu verfolgen. Seine Zensuren waren nur durchschnittlich und so verabschiedete er sich von seinem Studium, um im Henry Jerome Orchestra Saxophon oder Klarinette zu spielen. Zwischen Veranstaltungsterminen reiste er mit dem Bus durch Nordamerika. Schon bald hatte er genug von diesem Leben. 1945 änderte er seine Bildungsrichtung und machte die Wirtschaftslehre zu seinem Fach.

Er besuchte die New York University, im gleichen Jahr, als Ludwig von Mises dort zu unterrichten begann. Aber Greenspan studierte nicht unter Mises, den er wahrscheinlich als einen ausgebrannten alten Mann wahrgenommen hätte, der nichts zu seiner Hauptsorge, seiner Karriere, beitragen könne. Stattdessen trat er einer Gruppe namens „the factory“ bei: 9.000 Studenten konkurrierten miteinander in unterschiedlichen betriebswirtschaftlichen Fachdisziplinen. 1945 schloss er sein Grundstudium mit Auszeichnung ab und 1948 beendete er sein Masterstudium.

An diesem Punkt überschneiden sich die Leben von Rothbard und Greenspan in einer interessanten Art und Weise: an der Columbia University. Zwei Jahre vorher erhielt Rothbard seinen Mastertitel der Wirtschaftswissenschaften in Columbia und war dann im Doktorandenprogramm. Professor Arthur Burns war das prominenteste Mitglied der Fakultät. Burns sollte später unter Präsident Eisenhower Leiter des Council of Economic Advisors und Leiter der U.S. Federal Reserve werden. Man kann sagen, dass er der Greenspan seiner Zeit war.

Greenspan schied aus seinem Wirtschaftsstudium an der Columbia aus, um Burns nach Washington zu folgen und sich an mächtige Positionen und mächtige Leute anzupassen. Greenspan beobachtete Burns genau und war sehr beeindruckt davon, wie sich die Wirtschaftslehre im Zeitalter des Positivismus im Dienste einer staatsnahen Karriere nutzen ließ.

Rothbard blieb an der Columbia University, studierte und verfasste Schriften. Einer seiner Seminarartikel in dieser Zeit wurde in einem Buch zu Ehren von Mises veröffentlicht – diesem vermeintlich ausgebrannten alten Mann, der eine Vorliebe dafür hatte, den Mächtigen die Wahrheit zu sagen.

So wie Burns das Vorbild von Greenspan wurde, wurde Mises zum Vorbild von Rothbard. Man kann sich kaum zwei gegensätzlichere Karrierepfade vorstellen. Mises musste aufgrund seiner prinzipientreuen Haltung zwei Länder verlassen und gab eine prestigeträchtige Position in seinem Fach auf, weil er sich weigerte, ein Anhänger der keynesianischen Revolution zu sein.

Rothbard sollte einen ähnlichen Pfad beschreiten. Sein Artikel zu Ehren von Mises, veröffentlicht im Jahr 1956, war eine Rekonstruktion der nicht-mathematischen Nutzen- und Wohlfahrtstheorie.

Hier sehen wir einen Diplomstudenten, der wie ein prinzipientreuer Mensch handelt, der durch Forschung und Autorenarbeit nach der Wahrheit strebt. Er hätte sich auch dafür entscheiden können, sich dem aufsteigenden Keynesianismus und Positivismus seiner Zeit anzuschließen. Sicherlich war er vom Intellekt her fähig genug, ein Meister beider Fächer zu werden. Stattdessen hat er den Keynesianismus intellektuell abgelehnt und beschritt einen anderen Pfad, der von Mises vorgezeichnet war.

Und womit war Greenspan beschäftigt? Er lief in Washington herum und bediente die hohen Tiere, beobachtete jede ihrer Bewegungen, strebte danach, wie sie zu sein, und versuchte, ihnen in die Fußstapfen zu folgen, indem er intensiv Kontakte mit der Presse und Leuten in hohen Positionen pflegte.

Rothbard erhielt im Jahr 1956 seinen Doktortitel, aber das passierte erst, nachdem er über Tausende von Hürden sprang, die von niemand anderem als Greenspans eigenem Mentor gestellt worden waren. Es gab Zeiten, in denen Burns‘ Widerspenstigkeit Murray zur Verzweiflung trieb. Er hatte das Gefühl, dass er Burns‘ Mandaten nicht folgen und ihn nicht zufriedenstellen konnte – und dass Burns seine Arbeit sabotierte.

Zufällig kannten sich Rothbard und Burns seit dem Kindesalter. Seit dem Schulabschluss lebten sie im gleichen Apartmentgebäude. Es steht außer Frage, dass das ein persönlicher Angriff gegen Murray war.

Erst als Burns so sehr in das politische Geschehen Washingtons verwickelt war, dass er sich nicht mehr darum kümmern konnte, gewann Rothbard schlussendlich die Schlacht. 1956 erhielt er seinen Doktortitel.

Lassen Sie mich an dieser Stelle einige Kommentare bezüglich Rothbards Dissertation abgeben. Es handelte sich dabei um eine empirische Stellungnahme zum ersten folgenschweren Konjunkturzyklus Amerikas, der Panik von 1819. Er wühlte sich durch jede verfügbare Quelle und brachte viele Seiten voller detaillierter wirtschaftlicher Details zu Papier. Ihm war auch die Wichtigkeit von Ideologien und Persönlichkeiten in der Wirtschaftsgeschichte bewusst, sodass er sich auch mit den öffentlichen Debatten bezüglich der Reaktion auf die politischen Maßnahmen befasste. Damals wie heute drängten die Menschen auf staatliche Eingriffe. Aber anders als heute lehnte die Regierung alle Wünsche nach Inflation, Preismanipulation, Bail-Outs und steuerlichen Anreizen ab. Das Ergebnis: Die Panik ging vorüber und die Wirtschaft erholte sich sehr schnell.

Wie ging es mit Murrays Dissertation weiter? Mehr als 50 Jahre lang war sie das Standardwerk über diese Zeit. Sie wurde viele male gedruckt und neu aufgelegt. Heute hat das Mises Institute eine eigene Ausgabe dieses Buches und verkauft es nach wie vor in großem Stil.

Betrachten wir Greenspans Dissertation, die der New York University erst im Jahr 1977, zwei Jahrzehnte später, eingereicht worden ist. Sie wurde schnell archiviert und ist weiterhin für niemanden zugänglich. Bis 2009 hatte niemand eine Ahnung, was in ihr stand, bis eine Kopie einem Berichterstatter für das Barrons Magazin zugespielt wurde. Ihr Inhalt war so unbedeutend, dass es dieses Werk kaum in die Nachrichten schaffte. Es handelte sich dabei um eine Sammlung von Berichten, die Greenspan innerhalb der vergangenen 20 Jahre zu unterschiedlichen Zwecken schrieb – man kann sagen, es war ein Doktortitel für Lebenserfahrung.

Was tat Greenspan in den Jahren dazwischen? Er gründete eine Beraterfirma, Townsend-Greenspan, und arbeite für das National Industry Conference Board.

Um Greenspans Firma und deren Aktivitäten zu verstehen, ist es wichtig, die Rolle eines Wirtschaftsexperten in einer Zeit des Positivismus zu verstehen. In der Nachkriegszeit stieg ein Wissenschaftler mit gnostisch-artigem Wissen und undurchsichtigen Beziehungen zur Macht schnell zu öffentlichem Ruhm auf. Die Substanz dahinter war nicht so wichtig wie die Illusion der Expertise. Was seine Firma verkaufte, war Greenspan selbst – und zwar an so mächtige Regime-Klienten wie J.P. Morgan & Co.

Greenspan arbeitete sorgfältig an seinem Image als ein allwissender Experte für jedes wirtschaftliche Thema. Er nutzte seine Beziehungen zu Burns und allen relevanten mächtigen Eliten, um sich einen Ruf als mönch-ähnlicher Datensammler zu verschaffen, der Diagramme überfliegt und mit druckfertigen Kommentaren und Prognosen auftritt.

Dabei handelte es sich größtenteils um Illusion. Es gab keine Diagramme und keine Datensammlungen oder Maschinen, um perfekte Voraussagen zu machen. Was Greenspan tat, war, seine eigene Art zu kommerzialisieren und sie einer illusionshungrigen Kultur zu verkaufen.

Seit den 60er Jahren arbeitete er daran, seine Persönlichkeit zu gestalten, um perfekt in den damaligen Ethos zu passen. Bei diesem Ethos handelte es sich um Etatismus – die Verherrlichung einer zentralen Verwaltung durch Experten. Greenspan strebte danach, an der Spitze zu stehen.

Lassen Sie mich einige Worte bezüglich Greenspans Verbindung zu Ayn Rand hinzufügen. Die Presse versteht diese Beziehung routinemäßig falsch. Bis auf die Menschen im inneren Zirkel wie George Reisman oder Nathaniel Branden ist Frederick Sheehan, Autor von Panderer to Power, meiner Ansicht nach der einzige Autor, der diese Beziehung richtig deutete. Sheehan zeigt auf, dass Greenspans Beziehung zum Rand-Zirkel immer opportunistischer Natur war und keine Auswirkungen auf Greenspans Überzeugungen nahm.

Ayn Rand war eine berühmte Autorin. Greenspan war ein Meister darin, seine Karre mitten im Rennen an andere Pferde zu befestigen. Rand selbst bezeichnete ihn als den „undertaker“ (Bestatter, a.d.Ü.). Sie fragte oft ihre Bekannten: „Denkt ihr, Alan ist einfach nur ein sozialer Aufsteiger?“ Ihre Intuition war natürlich korrekt.

Aber was die Rand-Episode weiter zeigt, ist für Greenspan äußerst unschmeichelhaft. Es ist schon schlimm genug, dass eine Person feige nach Macht strebt und dabei ignorant bleibt. Aber wie Greenspan in seinem in 1966 geschriebenen Artikel „Gold and Economic Freedom“ (Gold und wirtschaftliche Freiheit, A.d.Ü.) zeigte, wusste er damals schon die Wahrheit. Er wusste, dass die Fed Konjunkturzyklen erschuf – das schrieb er in seinem Artikel. Er hat sogar die Große Depression am Ende der 20er Jahre richtig gedeutet. Er wusste, dass das ungedeckte Papiergeld den Staat aufbaut. Er sagte, dass Gold der einzige monetäre Garant für die Freiheit ist.

Es ist schlimm genug, wenn ein Mensch sein Leben im Zustand der Unkenntnis dem Streben nach Macht widmet. Wenn sich aber der gleiche Mensch öffentlich zum Wissen bekennt, ist es absolut verwerflich. So war seine Beziehung zu Rand, verglichen mit seinen Beziehungen zu allen anderen, nicht wirklich anders: Er nutzte sie als Sprungbrett, auf dem Weg zu seinem wahren Ziel.

Nur ein paar Jahre nach dem Verfassen des Artikels bahnte sich Greenspan seinen Weg in die Nixon-Kampagne von 1968 und übernahm den Posten des Koordinators für innenpolitische Forschung. Er begann, zwischen New York und Washington hin und her zu pendeln, was den Rest seines Lebens bestimmen würde.

1970 wurde sein Mentor Burns als Leiter der Fed berufen – und ab diesem Punkt beschloss Greenspan, diese Position zu seinem Lebensziel zu machen. Jede Entscheidung, die er nach diesem Zeitpunkt traf, war diesem Ziel gewidmet. Die ganze Zeit lang blieb er in der Öffentlichkeit, hielt bis zu 80 Reden im Jahr, erhob gigantische Beratungsgebühren – tat aber dabei so, als würde er ein klösterliches Leben führen –, untersuchte Diagramme und Tabellen und teilte seinen Rat und seine Weisheit im Austausch für hohe Dollarsummen.

Trotz des Persönlichkeitskults, an dem er arbeitete, lag er mit seinen Prognosen fast immer falsch. Lassen Sie mich nur das berühmteste Beispiel nennen: Am 7. Januar 1973 druckte die New York Times Greenspan zusammen mit mehreren brillanten Börsenprognostikern ab. Er wurde wie folgt zitiert: „It’s very rare that you can be as unqualifiedly bullish as you can now.“ (Es ist sehr selten, dass man so uneingeschränkt wie jetzt einen Anstieg der Märkte erwarten kann, A.d.Ü.) Vier Tage später erreichte der Markt den Höhepunkt und schloss ein Jahr später 46 Prozent niedriger. Das war für ihn typisch: Irgendwie baute er einen Ruf von sich als Prophet, obwohl er mit allem falsch lag. Seine Methode war immer dieselbe: Er nutze abgehobene Rhetorik und obskure Sprache, während er sich durch sein ganzes Leben heuchelte und log.

Es war eine perfekte Vorgehensweise für Regierungsarbeit. Und im selben Jahr wurde er Leiter des Council of Economic Advisers. 1974 drängte er Präsident Ford, eine neue Steuer einzuführen, um gegen die Inflation zu kämpfen. Er war in der „Whip Inflation Now“-Kampagne involviert – obwohl er ganz genau wusste, dass der wahre Missetäter nicht die fehlende Arbeitsmoral auf Seiten der Bevölkerung, sondern die Fed war, die nicht mit dem Gelddrucken aufhört.

Einige Jahre später zwängte er sich in den inneren Zirkel Reagans und wurde zum Leiter der Social Security Commission, die die Lohnsteuer erhöhte, was anscheinend das System rettete, aber das Unausweichliche nur verzögerte.

All das war nur ein Vorspiel von 1987, als das Ziel seiner Karriere vor Augen lag. Er wurde für die Position nominiert, für die er sein ganzes Leben lang trainierte: Leiter der Fed. Was schon bald danach passierte war der berühmte Aktienmarktcrash von 1987. Damals tat er, was er in seiner zwanzigjährigen Amtszeit immer wiederholte. Er stellte sich jeder Krise mit der gleichen Taktik: Er öffnete den Geldhahn.

Die Geldpumpe war seine einzige Waffe. Denken Sie zurück: Die mexikanische Schuldenkrise von 1996, die Asienkrise von 1997, Long-Term Capital Management in 1998, die Y2K-Krise von 1999 und 2000, die Dotcom-Blase und schlussendlich der 11. September in Washington und New York. Oh, und vergessen Sie nicht, dass Greenspan am 13. November 2001 die Enron-Auszeichnung erhielt.

Was steckte dahinter? Greenspan erwies sich als sehr fähig, wenn es darum ging, dem Staat zu helfen, wann auch immer er Hilfe brauchte. Politiker nutzten Greenspan als das, was Sheehan als ihren „Luftschutzbunker“ bezeichnete. Er tat ihnen einen Gefallen und sie revanchierten sich, indem sie ihn wieder und wieder wählten, und sie hofierten ihn, wie noch nie jemand hofiert wurde. Und das ist auch kein Wunder. Er war der größte Geldfälscher der Menschheitsgeschichte.

Sie können das ganze mit dem Leitzins der Fed mitverfolgen. Betrachtet man dessen Verlauf von den 60ern bis zur Gegenwart, sieht man einen gigantischen Bogen mit dem Höchststand in 1979. Seitdem verringerte er sich stetig bis zum gegenwärtigen Wert von Null. Die einzige Möglichkeit, wie man das rechtfertigen kann, wäre ein großer Anstieg der ersparten Geld- und Kapitalmenge, doch davon ist nichts zu sehen. Das Bild von immer geringeren Zinsen ist durch und durch künstlich. Nicht nur das, der niedrige Leitzins verursacht auch extreme Blasen.

Was wir jetzt in den Vereinigten Staaten und in anderen Ländern erleben, ist eine unmittelbare Folge von Greenspans Amtszeit, die zur größten wirtschaftlichen Katastrophe der Moderne führte. Täuschen Sie sich nicht: Für jedes einzelne Detail kann Greenspan die unmittelbare Schuld gegeben werden.

Von den Aussagen von jedem, der mit ihm gearbeitet hat, wissen wir, dass er die Meetings des Federal Open Market Committee mit eiserner Faust regierte und weder die Meinungen der anderen hören wollte, noch irgendwelche Meinungsverschiedenheiten bezüglich seiner politischen Absichten tolerierte. Er beantwortete jede konträre Ansicht mit vernichtenden Blicken und implizitem und explizitem Tadel. Es herrschte eine Kultur der Angstmache und Einschüchterung. Er gab oft Erklärungen über den wirtschaftlichen Zustand ab, die keine Basis in der Realität hatten; und jeder im Raum wusste es. Aber mit der Zeit wurde klar, dass niemand seine Gedanken nachvollziehen konnte. Stattdessen rollten die Versammelten nur mit ihren Augen und verließen die Meetings mit einem Gefühl der Verzweiflung. Greenspan konnte über das Glück oder Verderben der Untergebenen und Kollegen entscheiden.

Er arbeitete weiterhin an seinem öffentlichen Image mit dem Ziel, Widerstand innerhalb der Fed zu unterbinden. Die Botschaft, die er mithilfe seines hohen Status aussandte, war diese: Wehe ihr sagt etwas gegen diesen Gott auf Erden, den jeder liebt. Eine Zeit lang sang das gesamte Establishment der Wall Street und Washington die Hymne „Dankt dem Herrn für Greenspan“. Er hat das auch unterstützt und schickte seine Handlanger hinaus, um der Presse zu erzählen, dass ihm für alles zu danken sei: Ein leichter Anstieg bei der Beschäftigung, ein leichter Rückgang des Handelsdefizits, ein optimistischer Jahresbericht von der Wall Street. Egal welche Nachrichten es gab, er rechnete sie sich als Verdienst an, selbst wenn sie in keinerlei Zusammenhang mit irgendwelchen Entscheidungen der Fed standen.

Das waren verrückte Zeiten. Ein als Scherz gemeinter Artikel erschien in der New Republic. Es ging um einen vermeintlichen Kult an der Wall Street mit Kerzen und einem ikonischen Bild von Greenspan im Hinterzimmer. Die Geschichte war lächerlich, aber glaubhaft. Es brauchte eine sehr lange Zeit, bis jemand überhaupt bemerkte, dass es sich dabei um einen Scherz handelte.

Was sein Verhalten innerhalb der Fed betrifft, war sein Krieg gegen Meinungsverschiedenheit – übrigens typisch für einen Diktator – zu viel für jeden in der Fed, der über Intelligenz und Integrität verfügte. Janet Yellen resignierte 1997 von ihrer Position und sagte bei ihrem Rücktritt, dass es sich um eine tolle Position handelt, „wenn man es mag, durch das Land zu reisen und Reden zu halten, die von anderen Mitarbeitern geschrieben worden sind.“ Sie erinnerte sich zum Beispiel daran, dass Greenspan sie nicht einmal mit den Mitarbeitern der Fed sprechen ließ, weil er fürchtete, dass diese irgendeine Zuneigung oder Loyalität gegenüber irgendjemand anderem außer ihm selbst entwickeln würden.

Bert Ely, ein Berater der Fed, erwähnt einen Aspekt, der im Zusammenhang mit den meisten Gewaltherrschern in der Geschichte der Menschheit genannt wird: „Der Vorsitzende ist kein sicherer Mensch. Er muss im Rampenlicht stehen, und er möchte keine Konkurrenz.“

Ich muss Ihnen nicht erzählen, wie Greenspans Geschichte endet. Seine Welt brach um ihn herum zusammen. Heutzutage verbringt er seine ganze Zeit damit, zu versuchen, sich gegenüber den Anschuldigungen für unschuldig zu erklären. Zu seiner ewigen Schande hat er auch oft zu verstehen gegeben, dass der Crash von 2008 weder sein persönliches Versagen noch das Versagen der Regierung, sondern ein Ergebnis von angeborenen Fehlern in Markt seien.

Ayn Rand vermutete, dass dieser Bestatter nur ein sozialer Aufsteiger war. Sie wusste nicht und konnte nicht wissen, dass er am Ende bis ganz nach oben klettert und dann bis ganz nach unten fällt. Aber jeder, der sich mit seinem Leben auseinandersetzte, konnte das Muster sehen. Es war nicht wirklich komplex. Er diente dem Staat. Wie Rothbard selbst über Greenspan schrieb: „Greenspans wirkliche Qualifikation ist, dass man ihm anvertrauen kann, niemals im Establishment für Aufruhr zu sorgen.“ In der Tat diente er dem Establishment vom ersten bis zum letzten Tag.

Gehen wir zurück zu Rothbard und seinem Leben. Wir waren an der Stelle, an der er mit seiner Dissertation fertig wurde. Er stand davor, eine Reise anzutreten, die sein ganzes Leben einnehmen sollte. So lange er konnte, publizierte er in etablierten Fachblättern, aber an einem bestimmten Punkt bedeutete sein Streben nach Wahrheit und seine Liebe zur Freiheit, dass ihm das verwehrt wurde.

Trotz seiner Großartigkeit, seinem Werdegang und seinen Referenzen nahm er nie einen prestigeträchtigen Posten an einer Universität ein. Er arbeitete für eine private akademische Stiftung und rezensierte all die neuesten Bücher in den Themengebieten Geschichte, Philosophie, Recht und Wirtschaft. Seine bedeutende Abhandlung über Ökonomie, die 1963 erschien, nahm ihren Anfang als schriftliches Tutorium, auf Wunsch seiner Stiftung.

Eine Stelle bekam er am Brooklyn Polytechnic Institute in New York. Er hatte ein plumpes Büro und lehrte hauptsächlich wenig beeindruckende Studenten. Aber das war ihm egal. Er hatte die Freiheit, die Wahrheit niederzuschreiben und zu veröffentlichen, und das war ihm wichtiger als alles andere.

Und selbst dort waren seine Optionen begrenzt. Man könnte denken, dass einem Befürworter freier Märkte konservative Meinungsblätter offen blieben. Aber bald nach dem Zuspitzen des Kalten Krieges konnte er nicht mehr länger über ein für ihn sehr wichtiges Thema schweigen, nämlich die Beziehung zwischen Freiheit und militärischer Expansion. Er betrachtete den Wohlfahrtsstaat als nichts anderes als eine Spezies des Sozialismus. Und so hielt er sich an das Credo der alten klassischen Liberalen: ein freier Markt plus eine friedliche internationale Ausrichtung. Daher wurde er von den Konservativen ausgeschlossen.

Das Ergebnis war, dass er seine eigene globale Bewegung aufbaute, die in seinem Wohnzimmer anfing und sich auf die ganze Menschheit ausweitete. Seine zwei Dutzend Bücher und Tausende von Artikeln inspirierten eine riesige weltweite Freiheitsbewegung. Seine wirtschaftlichen Schriften schlugen die Brücke zwischen Mises und der gegenwärtigen Generation der „Austrians“. Seine wundervolle Persönlichkeit zeigte, dass es möglich ist, Spaß zu haben, während man gegen den Leviathan kämpft.

Was Rothbards Persönlichkeit angeht, könnte der Kontrast zu Greenspan nicht krasser sein. Wenn Greenspan der trostlose Bestatter war, war Rothbard der fröhliche Krieger. Rothbard freute sich riesig darüber, Zeit mit seinen Studenten und der Fakultät und jedem, der an Freiheit interessiert war, zu verbringen. Wenn man sich mit ihm unterhielt, redete er gerne über die Interessen seines Gesprächspartners. Seien es Geschichte, Philosophie, Ethik, Wirtschaft, Politik, Religion, die Kunst der Renaissance, Musik, Sport, barocke Kirchenarchitektur oder die Seifenopern im Fernsehen, er brachte seinen Gesprächspartnern nur Respekt gegenüber.

Er freute sich immer darüber, anderen Anerkennung zu gewähren und die Aufmerksamkeit auf die Mitarbeit jedermanns zur großen Sache zu lenken. Er war nie lange nachtragend: Er bat selbst denen, die ihn persönlich betrogen, immer eine Möglichkeit zur Wiedergutmachung. All diese Merkmale stammen aus seinem persönlichen Edelmut, den ich auf seine Liebe zur Wahrheit zurückführe.

Sein zu kurzes Leben endete 1995. Das war aber auch das Jahr, in dem sich das Internet in Büros und Haushalten verbreitete. Die Vorlesungen, die Rothbard in seinem kleinen Klassenzimmer in New York veranstaltete, werden nun in der ganzen Welt über iTunes und Mises.org ausgestrahlt. Seine Bücher sind alle erhältlich und verkaufen sich wie nie zuvor. Dabei handelt es sich nicht nur um seine Bücher, sondern auch um Bücher über seine Bücher und eine ganze Literaturgattung, die um sein Erbe wächst.

Viele haben behauptet, dass Rothbard selbst sein größter Gegner war. Das gleiche wurde auch über Mises gesagt. Die zugrunde liegende Idee dahinter ist, dass sie mehr zu ihren Karrieren beigetragen hätten, wenn sie mit den damaligen Ideologien gezogen wären, um voranzukommen. Das ist natürlich wahr. Ist ‚voranzukommen‘ aber alles, was wir im Leben erreichen wollen? Oder wollen wir etwas erreichen, was uns überlebt?

Irgendwann im Leben erkennen wir alle, dass uns all das Geld, all die Macht und all die Güter, die wir ansammeln, nichts nützen werden, nachdem wir sterben. Selbst große Vermögen können sich nach ein oder zwei Generationen auflösen. Das Erbe, das wir der Welt hinterlassen, läuft auf die Prinzipien hinaus, nach denen wir gelebt haben. Die Ideen, die wir haben, und die Art und Weise, in der wir sie verfolgen – das ist die Quelle der Unsterblichkeit.

Greenspan wird eine Volkswirtschaft im heillosen Durcheinander und ein Leben des Schmeichelns zurücklassen. Rothbard hinterließ eine großartige Vision von Freiheit in Verbindung mit der Wissenschaft – ein Beispiel dafür, was es bedeutet, wirklich weitsichtig zu denken.

In allen Zeiten müssen Menschen Entscheidungen treffen. Akzeptieren wir die Welt so, wie sie ist, und versuchen wir, uns ihr anzupassen und so viel aus dem System herauszuschlagen, wie wir können, bis wir uns zurückziehen? Oder bleiben wir unseren Prinzipien treu, zahlen jeden Preis dafür und verlassen die Welt besser, als wir sie vorfanden? Ich sage, dass jeder, der wirklich die Freiheit geliebt hat, den zweiten Weg wählte. Das ist der Weg, den das Mises-Institut einschlägt. Mögen wir alle ebenfalls diese Entscheidung treffen.

*****

Aus dem Englischen übersetzt von Vincent Steinberg. Der Originalbeitrag mit dem Titel Parallel Lives: Liberty or Power? ist am 9.7.2010 auf der website des Mises-Institute, Auburn, US Alabama erschienen.

—————————————————————————————————————————————————————————

Llewellyn H. Rockwell Jr. ist Gründer und Präsident des Ludwig von Mises Institute in Auburn, US Alabama.

 

Kontaktieren Sie uns

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text. captcha txt

Start typing and press Enter to search